HOME

Umweltsprit E10: Klarheit an der Tankstelle

Nach Aral führt nun auch Shell als zweiter Großanbieter in ganz Deutschland den Umweltsprit E10 ein. Zeitgleich soll das Spritwirrwarr an der Tankstelle beseitigt werden. Der günstige Preis von E10 soll den Autofahrer überzeugen.

Lange hatte der zweitgrößte deutsche Tankstellenkonzern Shell gezögert, nun geht es ganz schnell: Schon in wenigen Tagen soll an allen 2200 Stationen mit der Muschel der umstrittene Bio-Sprit E10 zu kaufen sein. Gleichzeitig werde überall der Superkraftstoff E5 mit 95 Oktan angeboten sowie für die Freunde von teurem Premiumkraftstoff V-Power Racing mit 100 Oktan. Super plus mit 98 Oktan wird aus dem Shell-Angebot komplett herausgenommen. "Damit haben wir dann wieder ein einheitliches Angebot im deutschen Netz", sagte Shell-Tankstellenchef Jörg Wienke.

Neue Angebotsstruktur

Ein Dreivierteljahr nach der missglückten Einführung von E10 mit zehn Prozent Ethanol klärt sich damit so langsam, welches Angebot die Autofahrer in Deutschland an den Tankstellen vorfinden und wie die Preisstrukturen sind. Zunächst hatten die Konzerne versucht, Superbenzin mit 95 Oktan aus dem Markt zu nehmen und durch E10 zu ersetzen. Das war am mangelnden Zuspruch der Autofahrer gescheitert; die Branche stoppte den Umbau ihrer Netze und Raffinerien auf halbem Wege. Die Folge war ein Chaos am Benzinmarkt mit gegenseitigen Schuldzuweisungen zwischen Mineralölwirtschaft, Autoindustrie, Politik und Autofahrerclubs. Ein eilig anberaumter "Benzingipfel" in Berlin blieb weitgehend folgenlos.

Die Bedenken der Autofahrer gegen den neuen Sprit haben sich nach bisherigen Erkenntnissen als unbegründet erwiesen, soweit es um die Folgen für den Motor geht. Dem ADAC liegt kein einziger Fall vor, in dem ein für E10 freigegebenes Auto einen Schaden erlitten hätte. Der Autofahrerclub wirbt mittlerweile offensiver als zu Beginn der Debatte für E10. "Biokraftstoffe sind eine wichtige Option, den Kraftstoffmix zu diversifizieren und Treibhausgase zu reduzieren, wenn sie nachhaltig hergestellt werden und technisch verträglich sind", sagte ADAC-Präsident Peter Meyer.

E-10 am günstigsten

Nun ist E10 das günstigste Benzin auf dem deutschen Markt. Super 95 mit fünf Prozent Ethanol ist drei Cent teurer, was der ADAC akzeptabel findet. In Wirklichkeit ist die Preisdifferenz noch geringer, weil E10 weniger Energie enthält als E5, also die Verbrauchswerte des Autos sich leicht verschlechtern. Der nächstteure Kraftstoff ist Super plus mit 98 Oktan, das aber nicht mehr überall zu bekommen sein wird. Bei Shell gar nicht, bei Aral bei weniger als der Hälfte der Stationen. Es ist sieben Cent teurer als E10. Darüber folgen dann die Edel-Sorten mit 100 Oktan und mehr, die zwischen 9 und 19 Cent je Liter teurer sind als E10.

Informationskampagne gefordert

Aral hat sein Netz schon bundesweit umgestellt, die freien Tankstellen arbeiten daran, bei Esso lässt man sich etwas mehr Zeit und will das Angebot grundsätzlich durchdenken und "nachfrage- und bedarfsgerecht" am Kunden ausrichten. Dem Druck der Politik zur Einführung von Bio-Kraftstoffen kann sich keine der Firmen entziehen. "Eigentlich müsste jeder verkaufte Liter Benzin E10 sein, um die Vorgaben zu erfüllen", sagte eine Sprecherin von Shell. Davon ist die Branche jedoch weit entfernt; höchstens jeder dritte Autofahrer, der es könnte, tankt E10. In diesem Jahr werden die Tankstellenkonzerne aufgrund von Sonderbedingungen ihre Bioquoten erfüllen, aber das sieht im nächsten Jahr vielleicht anders aus. Der ADAC fordert, dass die Mineralölfirmen jetzt mit einer Informationskampagne dem E10-Absatz mehr Schub verleihen.

Eckart Gienke/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.