VG-Wort Pixel

Kaufberatung Fernseher des Jahres bei Warentest: Diese fünf Modelle bieten das Meiste fürs Geld

Warentest günstige Fernseher
Gute Fernseher müssen nicht teuer sein
© 97/iStockphoto
Den richtigen Fernseher zu finden, ist nicht einfach - vor allem, wenn man nicht Unsummen ausgeben will. Stiftung Warentest hat gerade die 55 besten Geräte des Jahres zusammengesucht. Dabei finden sich einige starke Schnäppchen.

Welche Größe, welche Technologie, welche Marke - die Suche nach dem passenden Fernseher ist gar nicht so einfach. Und in der Regel zusätzlich noch vom Budget abhängig. Um den Vergleich etwas einfacher zu machen, listet Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe alle Modelle, die seit April "gut" und besser getestet wurden. Ganze 55 sind es an der Zahl. Und auch wenn die Spitzenplätze preislich in der obersten Liga spielen, sind doch einige tolle Schnäppchen in der Auflistung zu finden.

Einen Kompromiss muss man bei den Spar-Modellen aber machen: Das beste Bild gibt es nur bei teuren Modellen. Das liegt daran, dass ausschließlich Geräte mit OLED-Bildschirmen beim Bild "sehr gut" abschneiden konnten. Das macht die Fernseher teuer: Keines der bildstarken Modelle kostet unter 1500 Euro. Das heißt aber nicht, dass die LCD-Fernseher schlecht sind. Bis auf wenige Ausnahmen bieten sie ein "gutes" Bild, viele können sich über die weiteren Kategorien wie den Ton in der Gesamtwertung sogar vor die OLED-Geräte schieben. Der größte Vorteil ist aber der Preis: Das meiste Bild fürs Geld gibt es klar bei den LCD-Schnäppchen.

Ein guter 65-Zöller für unter 600 Euro

Das mit Abstand beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet der Samsung GU-TU8079. Für einen Preis knapp unter 700 Euro bietet er trotz 65 Zoll Bilddiagonale durchweg "gute" Noten. Die einzigen Mankos sind der mittelmäßige Betrachtungswinkel und die fehlende Aufnahme-Funktion. Zeitversetztes Fernsehen fällt dadurch aus. Angesichts des Preises ist die Gesamtnote "gut" (2,1) aber allemal beeindruckend.

Noch günstiger ist in dieser Größe nur der 65UM7050PLA von LG. Er ist teilweise  für unter 600 Euro zu bekommen und schafft eine "gute" (2,3) Gesamtwertung. Auch er bietet ein gutes Bild, schwächelt aber leicht bei Helligkeit und Betrachtungswinkeln. Der Ton ist nur mittelmäßig. Das lässt sich zwar mit einer Soundbar ausgleichen, das relativiert aber den Kostenvorteil. Anders als das Samsung-Gerät unterstützt das Sparmodell von LG auch die Aufnahme des TV-Programms. 

Kleiner wird es noch günstiger

Will man es nicht ganz so groß, lässt sich noch mehr Geld sparen. Zwar gehen auch bei 55 Zoll die besten Geräte klar in den vierstelligen Bereich, im Mittelfeld lassen sich aber starke Schnäppchen finden. Der LG UN73006LA schafft es etwa trotz seines Preises unter 500 Euro auf den sechsten Platz und schneidet in allen Testbereichen "gut" bis "sehr gut" ab. Wer oft in geselliger Runde oder aus einem anderen Teil des Raumes schaut, könnte sich am geringen Betrachtungswinkel stören. Die Gesamtwertung von "gut" (1,9) spricht aber für sich.

Ebenfalls günstig ist der Samsung GU-TU7079. Der 55er ist zwar im hinteren Bereich der aktuellen Testtabelle zu finden, aber immer noch "gut" (2,3). Das verdankt er vor allem der guten Darstellung von schnellen Bewegungen. Wie das große Samsung-Gerät schwächelt er etwas beim Betrachtungswinkel, die Aufnahmefunktion fehlt ebenfalls. Für den Preis knapp unter 500 Euro ist das zwar ein akzeptabler Kompromiss, der LG dürfte für die meisten Käufer aber trotzdem die bessere Wahl sein.

Keine guten Modelle unter 48 Zoll

Wer einen wirklich kleinen Fernseher sucht, wird enttäuscht sein: Kein Gerät unter 48 Zoll schaffte ein gutes Gesamtergebnis. Und auch der einzige 48er im Testfeld ist mit deutlich über 1500 Euro kein Schnäppchen. Wer klein und günstig möchte, kann sich den Samsung GU-TU8509 ansehen. Der 50-Zöller ist trotz seines Preises von 475 Euro eines der besseren Geräte im Test, die Gesamtwertung ist "gut" (1,9).

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr unter test.de

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker