HOME

Das wäre ein Knaller: Kauft Disney bald Netflix?

Netflix ist der Shooting-Star der Streamingwelt. Nun mehren sich Spekulationen, dass ausgerechnet Disney den Konzern übernehmen könnte. Beide Unternehmen würden davon profitieren - wäre da nicht der Preis.

Kauft Disney bald den Streamingdienst Netflix?

Kauft Disney bald den Streamingdienst Netflix?

House of Cards, Luke Cage, Stranger Things: Netflix ist für seine exklusiven, hochkarätigen Produktionen bekannt und hat das Serien-Business nachhaltig verändert. In Hollywood hat der Streamingdienst längst Fuß gefasst, immer mehr Kinostars stellen sich für Netflix vor die Kamera. Das wiederum treibt die Abonnentenzahlen in die Höhe, mittlerweile hat der Streamingdienst 83 Millionen zahlende Kunden. Eine Erfolgsgeschichte, die nicht nur Neider auf den Plan ruft, sondern auch Spekulationen um eine Übernahme anheizt.

Netflix ist ein dicker Fisch

Und derzeit brodelt die Gerüchteküche besonders gewaltig: Wie mehrere Medien berichten, hat angeblich Disney den Streamingdienst ins Visier genommen. Das ist zunächst einmal wenig verwunderlich, Disney ist längst mehr als Mickey Maus und schreckt auch vor milliardenschweren Investitionen nicht zurück. So kaufte der Medienkonzern etwa die Comic-Marke Marvel und Lucasfilm mitsamt der "Star Wars"-Lizenzen für jeweils vier Milliarden Dollar.

Der Wert von Netflix dagegen wird derzeit mit 40 bis 45 Milliarden Dollar taxiert, und bei einer Übernahme würden noch einige Aufschläge warten. Das ist selbst für einen Mega-Konzern wie Disney kein Pappenstiel und würde ein enormes Risiko darstellen. Bislang hatte Disney-Chef Robert Iger mit seinen Entscheidungen ein glückliches Händchen, doch der Netflix-Deal wäre in einer ganz eigenen Liga.

Disney und Netflix - das würde passen

Dennoch würden beide Seiten von einer Übernahme profitieren: Disney würde nicht nur auf einen Schlag 80 Millionen Abonnenten aus der ganzen Welt gewinnen, sondern sich auch jede Menge Know-how einverleiben. Der Netflix-Algorithmus, der jedem Nutzer eine individuelle Startseite baut, gilt als einer der ausgefeiltesten der Welt. Außerdem betreibt Disney auch den Sportkanal ESPN, dessen junge Zuschauer zunehmend Richtung Streamingdienst abwandern - hier könnte man Synergien bilden.

Netflix wiederum würde von Disneys riesigem Budget profitieren: Allein in diesem Jahr investierte der Konzern mehr als sechs Milliarden US-Dollar in neue Shows, Serien, Filme und Dokumentationen. Exklusiv-Inhalte werden in Zukunft noch wichtiger, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Und viele Investoren fragen sich, wie lange Netflix noch solche Summen investieren kann, ohne die Abogebühren zu erhöhen. Was wiederum langjährige Kunden verprellen könnte.

Ob eine Übernahme seitens Disney stattfindet, dürfte von einigen Faktoren abhängen: dem Preis, den Mitbewerbern und natürlich davon, ob Netflix-Chef Reed Hastings am Ende überhaupt verkaufen will. Übernächste Woche wird Netflix neue Quartalszahlen verkünden - und vielleicht hat Hastings gleich noch eine Neuigkeit mit dabei.