HOME

Emojis, Sticker und viel mehr: So baut Apple iMessage zum Whatsapp-Killer um

Siri war sicher das Highlight von Apples Keynote am Montagabend. Die meiste Bühnenzeit ging allerdings für eine andere App drauf: iMessage. Denn Apple hat für seinen Messenger jede Menge neuer Tricks in petto.

iMessage Apple WWDC iPhone

Die auf dem iPhone schlicht "Nachrichten" getaufte App verbindet iMessage und SMS. Jetzt hat Apple auf dem WWDC eine mächtig aufgebohrte Version gezeigt.

Bei der Eröffnungs-Keynote zu Apples Entwickler-Konferenz WWDC war Siri der klare Star des Abends. Die Sprachassistentin ist nun deutlich smarter, kann auch in andere Apps eingebaut werden und kommt auch auf den Mac. Das längste Einzelsegment des Abends bekam allerdings der hauseigene Messenger iMessage. Und das völlig zurecht.

Denn was Apple seiner Chat-App an Neuerungen spendiert hat, kann sich mehr als nur sehen lassen. Der einst als günstiger SMS-Ersatz eingeführte Messenger wirkte in den letzten Jahren im Vergleich zur Konkurrenz mächtig angestaubt. Mehr als chatten und einige Medien versenden konnte man dem schlicht gehaltenen Messenger nicht. Das ändert sich nun, wenn im Herbst mit iOS 10 auch das neue iMessage kommt. Von optischen Spielereien bis zu tiefgreifenden Features: Apple hat sich kräftig ins Zeug gelegt und den Messenger wieder weit nach vorne gebracht.

Eigene Apps für iMessage

Die wohl wichtigste Neuerung: Der Messenger lässt sich nun auch von Drittentwicklern erweitern. Damit wird der Funktionsumfang von iMessage um bisher undenkbare Dimensionen erweitern. Einen Vorgeschmack gab die Präsentation. In einem Gruppenchat wurde ein Restaurant gesucht. Die Nutzer konnten die Karte aufrufen, aussuchen was sie wollten, buchen und bezahlen - alles ohne iMessage zu schließen. Eine beeindruckende Vorstellung der neuen Möglichkeiten. Man darf gespannt sein, was sich die App-Entwickler noch ausdenken.

Apple WWDC iMessage

Emojis sind in iMessage nach dem Update im Herbst ganze drei mal so groß wie bisher.

Doch nicht nur in Bezug auf externe Features hat Apple nachgelegt, auch die Chats selbst sollen mehr Spaß machen. So werden die beliebten Emojis nun dreimal so groß wie vorher dargestellt. Mit animierten Chat-Blasen kann man seinen Gefühlen noch besser Ausdruck verleihen. Zudem lassen sich Nachrichten mit den vor allem in Asien extrem beliebten Stickern aufhübschen Auch angehängte Medien bekommen mehr Raum: Links werden in einer Vorschau angezeigt, verlinkte Lieder von Apple Music lassen sich direkt in der Nachricht anhören.

Whatsapp und Asia-Apps als Vorbild

Viele dieser Features kannte man schon von Konkurrenz-Messengern, das Gesamtpaket überzeugt allerdings. Gut möglich, dass Apple mit dem Update Whatsapp oder den in Asien verbreiteten Messengern Line und WeChat so jede Menge Nutzer abspenstig machen kann. Vor allem, weil iMessage als vorinstallierte App ohnehin schon einen Vorteil genießt.

Ein fehlendes Feature dürfte allerdings vor allem in Europa und Asien einem bahnbrechenden Erfolg im Weg stehen. Im Vergleich mit den USA ist hier und im fernen Osten der Marktanteil des iPhones deutlich niedriger - und der von Android viel höher. Darum dominieren Apps, die auch zwischen Android-Smartphones und iPhones problemlos funktionieren. Und genau das bietet iMessage noch immer nicht. Als echter Whatsapp-Killer taugt iMessage darum wohl trotz der vielen Neuerungen nicht.

Emojis


Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?