HOME

Kabellose Kopfhörer: Gleicher Look, neue Features: Das können Apples neue AirPods

Apple hat am Mittwoch die zweite Generation der AirPods angekündigt. Die kabellosen Kopfhörer sehen genauso aus wie vorher - haben aber mehr auf dem Kasten.

Optisch bleibt die zweite Generation der AirPods unverändert.

Optisch bleibt die zweite Generation der AirPods unverändert. Ein neuer Chip sorgt aber für schnellere Verbindungen und längere Laufzeiten.

Aktuell geht es bei Apple Schlag auf Schlag: Am Montag zeigte der Konzern überraschend neue iPad-Modelle, einen Tag später gab es aktualisierte iMacs. Am Mittwoch folgte nun die zweite Generation der AirPods. Erstmals vorgestellt wurden die kabellosen In-Ear-Kopfhörer im September 2016 gemeinsam mit dem iPhone 7, dem ersten Apple-Telefon ohne Kopfhörerbuchse. Seitdem wurden sie unverändert angeboten.

AirPods hören auf "Hey Siri"

Optisch bleibt bei der zweiten AirPods-Generation alles beim Alten: Das Design ist unverändert, Hoffnungen auf eine neue Farbvariante in Space Grau haben sich nicht erfüllt. Die Kopfhörer gibt es weiterhin nur in Weiß. 

Dafür steckt im Inneren neue Technik, etwa der speziell für die Kopfhörer entwickelte H1-Chip. Der kleine Chip erhöht die Leistungseffizienz und ermöglicht eine Stunde mehr an Sprechdauer. Insgesamt kann man mit einer Akkuladung nun bis zu drei Stunden sprechen, bei der ersten Generation war nach zwei Stunden Schluss - das entspricht einer Steigerung von 50 Prozent.

Zudem ermöglicht der H1-Chip die Aktivierung des eingebauten Sprachassistenten per “Hey Siri”-Sprachbefehl. Die Funktion gibt es bereits auf dem iPhone oder Macbook. Bislang musste man Siri per Doppeltipp auf den Kopfhörer aktivieren. Außerdem verbinden sich die Kopfhörer nun schneller mit anderen Geräten, sodass man nahtloser zwischen mehreren Geräten hin- und herwechseln kann, verspricht Apple

AirPods-Ladecase mit Qi-Unterstützung

Eine weitere Neuerung ist das bereits angekündigte Ladecase, das weitere Ladungen für bis zu 24 Stunden bietet und nun drahtlos mit jedem Qi-kompatiblen Ladegerät aufgeladen werden kann. Das Ladecase wird auch separat angeboten.

Die neuen AirPods kann man ab sofort für 179 Euro im Standard-Ladecase bestellen, 229 Euro kostet die Variante mit kabellosem Ladecase. Wer nur das neue Ladecase erwerben will, muss 89 Euro zahlen.

Lesen Sie auch: "Klein, aber oho: Das können die neuen iPads"

cf
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.