HOME

Bewusst essen: Sieben Rezepte für ein gesundes und leckeres Abendessen

Wer gesund leben will, muss schon lange nicht mehr hungern. Bei diesen sieben Gerichten tun Sie nicht nur etwas Gutes für Ihren Körper, der Genuss kommt auch nicht zu kurz.

Kimchi Eintopf

Kimchi-Eintopf


Zutaten:

300 g säuerlicher Kimchi, 2 dünne Scheiben Bauchfleisch, 1/2 Packung Tofu, 2 Frühlingszwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 1 TL Salz, 2 TL Zucker, 2 TL Gochugaru (koreanische Chiliflocken), 1 EL Gochujang (scharfe Chilipaste), 1 EL Sesamöl, 500 ml Anchovi-Brühe (alternativ: Wasser, Hühnchen- oder Rinderbrühe)


Zubereitung:

Den Kimchi grob in mundgerechte Stücke schneiden und in einem Topf anbraten. Das Bauchfleisch in Streifen schneiden und zum Kimchi in den Topf geben. Fünf Minuten köcheln lassen.

Mit der Brühe oder dem Wasser auffüllen.

Frühlingszwiebeln und Knoblauch in Streifen schneiden und dazu geben. Etwas von den Frühlingszwiebeln beiseite stellen. Tofu in Scheiben geschnitten dazu geben. Das Ganze etwa 10 Minuten bei geringer Temperatur köcheln lassen.

Mit Salz, Zucker, Gochugaru und Gochujang würzen. Zum Schluss Sesamöl und Frühlingszwiebeln dazu geben.

Für unsere Körper sind Kohlenhydrate eine der wichtigsten Energiequellen. Unter anderem brauchen wir Zucker, der in Lebensmitteln wie Mehl, Nudeln oder Kartoffeln enthalten ist. Lebensnotwendig sind Kohlenhydrate aber nicht, denn auch Fette und sogar Eiweiße können in Energie umgewandelt werden. Manch einer isst aber mehr, als sein Körper überhaupt benötigt – weil das Essen einfach so gut schmeckt. Die Folge ist klar: Man nimmt zu und ist anfälliger für Krankheiten wie Bluthochdruck oder Diabetes.

Wie viele Kalorien eine Person wirklich benötigt, hängt unter anderem davon ab, wie hoch der Grundumsatz ist. Das ist die Energie, die der Körper benötigt, um überlebensfähig zu bleiben. Ein weiterer Faktor ist die körperliche Aktivität. Wer Sport macht und sich regelmäßig bewegt, darf also mehr essen als jemand, der viel sitzt und abends auf dem Sofa liegt.

Das heißt aber keineswegs, dass man am Abend nicht schlemmen darf. Wer lecker essen will, kann das zu jeder Tageszeit. In der folgenden Fotostrecke zeigen wir Ihnen sieben Gerichte, die nicht nur köstlich sind, sondern auch gesund.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(