HOME

Stiftung Warentest: Mozzarella – eine runde Sache?

Die Deutschen lieben Mozzarella - auf der Pizza oder einfach als Caprese mit Tomaten, Basilikum und Olivenöl. Stiftung Warentest hat die italienische Spezialität mal genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis überrascht.

Mozzarella im Test bei "Stiftung Warentest"

"Stiftung Warentest" nimmt die beliebte italienische Spezialität Mozzarella etwas genauer unter die Lupe

Ursprünglich wurde Mozzarella aus Büffelmilch hergestellt. Der hat einen intensiveren Geschmack als der oft fad schmeckende aus Kuhmilch. Aber die Deutschen mögen halt den aus Kuhmilch, ohne zu wissen, was ihnen bei einem echten Büffelmozzarella aus der Heimat des Käses Kampanien entgeht. Dort wird er noch per Hand aus Milch von Wasserbüffeln aus Kampanien und Umgebung hergestellt. Nur die dürfen sich "Mozzarella di Bufala Campana" nennen und sind mit dem EU-Siegel "Denominiazione D'Origini Protetta", kurz D.O.P. geschützt.

"Stiftung Warentest" hat die beliebte Käsespezialität genauer unter die Lupe genommen. Geprüft wurden 16 Käse aus Kuhmilch, darunter auch Mini-Kugeln - und vier aus Büffelmilch. Das Ergebnis überrascht: Die Tabelle führen fünf Discounterprodukte an. Der "Casale Fresco Mozzarella Classico" von Aldi (Nord) für 55 Cent (pro 125 Gramm), gefolgt von seiner Minikugel-Variante "Casale Fresco Mozzarella Mini-Classico" für 79 Cent, der "Bio Mozzarella" von Aldi Süd für 89 Cent, der "Mondo Italiano Mozzarella" von Netto Marken-Discount für 55 Cent und der "Cucina Mozzarella Classico" von Aldi Süd für 55 Cent. Alle erhielten das Gesamturteil "Gut".

Zwei Büffelmozzarella nur "Ausreichend" wegen Keime

Auch den Büffelmozzarella, für die wahren Genießer, hat Stiftung Warentest untersucht. Der ist meist cremiger, schmeckt kräftig nach Milch, leicht salzig, sauer - manchmal nach Kefir. Diese Kriterien erfüllen alle vier Büffelmozzarella, ein "Sehr gut" erhalten sie dennoch nicht. Denn im Büffelkäse von Edeka und Sori fanden die Tester einen hohen Gehalt an Enterobakterien. Die gehören zur Darmflora von Mensch und Tier. Wenn die Hygiene in der Produktion mangelt, können solche Keime in den Käse gelangen und ihn verderben. Die sonst überzeugenden Produkte bekommen deshalb die Note "Ausreichend". 

Auch der Kuhmilchmozzarella der Regionalmarke "Von Hier" fällt negativ auf. Der Käse schmeckte leicht sauer und bitter. Typisch für einen Mozzarella-Käse, der kurz davor ist, ungenießbar zu werden. Gesamturteil "Ausreichend".

Laut Deklaration stammen übrigens die meisten Kuhmilchmozzarella aus Deutschland, genauer gesagt 11 Produkte, zwei aus der Schweiz und einer aus der Tschechischen Republik, der "Mozzarella Light" von Galbani, obwohl auf der Verpackung "No 1 in Italia steht". Die Büffelmozzarella widerum kommen alles aus der Heimat des Mozzarellas - Italien.

Den kompletten Test zum Download finden Sie hier: www.test.de/mozzarella