HOME

Nicht nur Suppe!: Diese 10 Gerichte sollten Sie essen, wenn Sie krank sind

Wer erkältet ist, sollte viel trinken und Suppe essen. Das ist zumindest die Praxis hierzulande. Andere Länder haben aber ihre ganz eigenen Hausmittel gegen verstopfte Nase, Husten und Gliederschmerzen.

Südkorea  Samgyetang heißt nichts anderes als Hühnchensuppe auf Koreanisch. Die wird meist mit einem kleinen Huhn zubereitet, das mit Klebreis, Knoblauch, Ginseng und chinesischen Datteln (Jujube) gefüllt ist.

Südkorea

Samgyetang heißt nichts anderes als Hühnchensuppe auf Koreanisch. Die wird meist mit einem kleinen Huhn zubereitet, das mit Klebreis, Knoblauch, Ginseng und chinesischen Datteln (Jujube) gefüllt ist.

Die Beschwerden kennt jeder: Es kratzt im Hals, das Niesen hört nicht auf. Die Nase läuft, Gerüche dringen nicht mehr durch, das Atmen fällt schwer, wir müssen uns die Nase putzen. Manchmal kommen Frösteln, Kopf- und Gliederschmerzen sowie ein allgemeines Schlappheitsgefühl dazu. Die Körpertemperatur ist bei Erwachsenen, wenn überhaupt, leicht erhöht. Kinder bekommen häufiger Fieber, im Normalfall ist das aber nicht besorgniserregend hoch.

Der Höhepunkt der Erkältung ist meist nach zwei bis drei Tagen erreicht. Spätestens nach sieben bis zehn Tagen sollte der Spuk vorbei sein. Leider kann man einer Erkältung nicht vorbeugen. Man kann aber versuchen, das Immunsystem zu stärken oder es fit zu halten. Auch mit einer ausgewogenen Ernährung.

Weit verbreitet ist immer noch der Glaube, dass Vitamin C bei Erkältungen helfe. Wer krank ist, solle Obst und Gemüse essen oder Fruchtsäfte trinken. Studien haben aber bereits gezeigt, dass die Zufuhr von Vitamin C nichts mehr bringt, wenn die Erkältung schon ausgebrochen ist.

Andere Länder, andere Suppen

Trotzdem schwören viele auf altbewährte Hausmittel und davon ist der Ungar genauso überzeugt wie der Südkoreaner und der Italiener: Die Ungarn beispielsweise schwören auf Honig-Knoblauch-Tee. Es klingt gewöhnungsbedürftig, soll aber Wunder helfen. Frischer Knoblauch wird mit Honig vermischt und mit heißem Wasser aufgegossen und Schluck für Schluck konsumiert. 

In Südkorea isst man Samgyetang. Das heißt nichts anderes als Hühnchensuppe auf Koreanisch. Die wird meist mit einem kleinen Huhn zubereitet, das mit Klebreis, Knoblauch, Ginseng und chinesischen Datteln (Jujube) gefüllt ist. Wer in Italien erkältet ist, bestellt "in bianco". Dabei handelt es sich gewissermaßen um Pastina, Nudeln in Miniaturform in Brühe. 

Welche Heimat-Gerichte noch als Wundermittel gelten, erfahren Sie in folgenden Bildern.

dsw
Themen in diesem Artikel