HOME

stern-Logo Alles zum Coronavirus

Herdenimmunität: Schwedens Top-Epidemiologe: "Möglicherweise Herdenimmunität in Stockholm im Mai"

Während viele Länder einen harten Kurs im Kampf gegen die Corona-Ausbreitung eingeschlagen haben, blieb Schweden bei einem laxen Kurs. Das scheint sich jetzt zu bewähren, meint der Staatsepidemiologe Anders Tegnell. Hatte Schweden am Ende recht?

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell bei einer Pressekonferenz

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell bei einer Pressekonferenz

AFP

Geschlossene Geschäfte, Schulen und Universitäten, Restaurants und abgesagte Großveranstaltungen. Europäische Lände wie Spanien, Frankreich, Dänemark und auch Deutschland haben im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus harte Maßnahmen eingeführt. Nur Schweden schien – was die Maßnahmen angeht – in Europa wie eine Insel. Restaurants haben geöffnet – wenn auch unter Auflagen. Schulen und Kindergärten wurden ebenfalls offengelassen. Ausgangsbeschränkungen gibt es nicht. Zu den am weitesten reichenden Maßnahmen in Schweden zählen ein Versammlungsverbot für Gruppen von mehr als 50 Menschen und ein Besuchsverbot in Altersheimen.

Das skandinavische Land wurde dafür kritisch beäugt, sowohl im Ausland als auch in Schweden selbst. Neben negativer Kritik gab es aber auch unterstützende Worte für den schwedischen Weg, wie etwa von Professor Stefan Homburg, Direktor des Instituts für Öffentliche Finanzen an der Universität Hannover. 

Schweden: Kurve habe sich abgeflacht

Könnte Schweden am Ende den richtigen Kurs gewählt haben? Der dortige Staatsepidemiologe Anders Tegnell sieht dafür Anzeichen. "Unsere mathematischen Modelle deuten darauf hin, dass es im Mai in Stockholm möglicherweise eine Herdenimmunität gibt", sagte der Epidemiologe in einem Interview mit dem norwegischen Rundfunk NRK von Donnerstagabend. Die Hauptstadt ist mit am härtesten betroffen.

Bei der Herdenimmunität setzt man auf eine kontrollierte Durchseuchung bestimmter Altersgruppen, während beispielsweise für ältere Menschen die Restriktionen aufrechterhalten werden sollen. Als Begründung wurden die relativ niedrige Sterblichkeit von jüngeren Menschen durch die Lungenkrankheit Covid-19 genannt und zudem die rasche Erzeugung einer Herdenimmunität als notwendige Voraussetzung für die Kontrolle der Epidemie angeführt.

Die Gesundheitsbehörde in Schweden hatte eigentlich nach dem Osterwochenende einen größeren Aufschwung bei den Zahlen erwartet, aber dies sei nicht geschehen, schreibt die schwedische Zeitung "Aftonbladet". Vielmehr habe sich die Kurve etwas abgeflacht, so Tegnell bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Laut einem Bericht der schwedischen Zeitung "Dagens Nyheter" haben viele Stockholmer auf Reisen über Ostern verzichtet. 

Stockholm hat Kritik von Donald Trump am Management in der Corona-Krise zurückgewiesen

Hohe Sterblichkeitsrate in Alten- und Pflegeheimen ein Problem

"Viel hängt davon ab, dass wir weiterhin so handeln, wie wir es getan haben. Der Grund, warum wir hier gelandet sind, ist die gemeinsame Anstrengung aller, Abstand zueinander zu halten", sagte Tegnell, der denke, dass Schweden nahe an einem Niveau liege, auf dem man die Auswirkungen einer Herdenimmunität erkennen könne.

Er habe jedoch betont, dass die Herdenimmunität im ganzen Land noch etwas entfernt liege, so "Aftonbladet". Ein großes Problem sei weiterhin die hohe Sterblichkeitsrate in Alten- und Pflegeheimen. "Wir müssen darüber nachdenken, was wir noch tun können, um ältere Menschen besser zu schützen als bisher", sagte Tegnell. Der Experte habe erklärt, dass die Bevölkerung die Maßnahmen zur Reduzierung der Infektion erfüllen müsse, damit sich die positive Entwicklung fortsetze, so der NRK. Landesweit wurden in Schweden bereits mehr als 12.500 Infektions- und 1400 Todesfälle registriert. Zum Vergleich: In Dänemark sind mehr als 7000 Menschen infiziert worden und 336 gestorben, in Norwegen sind es knapp 6900 Erkrankte und mehr als 130 Verstorbene. 

Scharfe Kritik an Tegnell und seinem Kurs

Doch nicht alle sehen so positiv in die Zukunft, wie Tegnell. Wissenschaftler und Infektionsexperten sagen etwa, dass die Situation ernster würde, so der Sender. Eine von ihnen ist Cecilia Söderberg-Nauclér, Professorin und Forscherin für die Verbreitung von Viren am Karolinska-Institut in Stockholm. Sie berichtet NRK: "Was jetzt passiert, ist ein gefährliches Experiment. In Schweden und insbesondere in der Gegend um Stockholm kann es zu einer sehr ernsten Situation kommen. Es besteht Grund zur Befürchtung, dass eine Katastrophe um die Ecke lauert."

Laut dem Bericht des norwegischen Rundfunks gehen Forscher am Karolinska-Institut davon aus, dass in Stockholm in wenigen Wochen fast eine halbe Million Menschen infiziert sein könnten und Covid-19 sich im Rest des Landes weiterhin rasch ausbreiten wird, wenn nicht sofort sehr strenge Maßnahmen ergriffen würden. Söderberg-Nauclér wünsche sich daher ähnliche Maßnahmen, wie sind Dänemark oder Norwegen getroffen wurden.

Söderberg-Nauclér ist nicht alleine mit ihrer Kritik. Mit 21 weiteren Wissenschaftlern hatte sie im Dienstag in "Dagens Nyheter" härtere Maßnahmen in Schweden im Kampf gegen die Corona-Ausbreitung in dem Staat gefordert. "Der Ansatz muss radikal und schnell geändert werden", heißt es darin etwa, soziale Distanzierung müsse verstärkt werden. Ebenso sollten nach Auffassung der Autoren Schulen und Restaurants geschlossen werden. 

Tegnell verteidigt sich – und Schweden will mehr testen

In Großbritannien und den Niederlanden wurde das Konzept der Herdenimmunität in der Vergangenheit diskutiert, im Vereinigten Königreich distanzierte man sich mittlerweile davon. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte wurde für Äußerungen zur Erlangung einer Herdenimmunität kritisiert. Auch WHO-Experten sehen dies skeptisch. Man wisse noch zu wenig über das Virus, sagte Dorit Nitzan, WHO-Koordinatorin für Notlagen, im März. Sich auf das Konzept der Herdenimmunität zu verlassen, sei nicht ratsam.

Bei einer Pressekonferenz am Dienstag wies Staatsepidemiologe Anders Tegnell Kritik von sich, wie NRK berichtet. "Wenn Sie sich die Kurve ansehen, haben wir durchweg rund 60 Tote pro Tag. Wir werden dort auch nach dem Wochenende landen. Wir hatten eine unglückliche Entwicklung in der Altenpflege und haben begonnen, hart daran zu arbeiten", zitiert ihn der norwegische Sender. Er glaube auch, dass seine Gegner sich in ihrer Kritik in den Tatsachen geirrt hätten. "Ich würde bestreiten, dass wir keine gut durchdachte Strategie haben." Er sagte auch, dass es viel zu früh sei, um zu erschließen, welche Strategie in dieser Phase der Pandemie am besten funktioniert habe, auch weil sich verschiedene Länder in verschiedenen Stadien des Ausbruchs befinden würden, so NRK weiter. Die höhere Zahl der Toten in Schweden beruhe auf vermehrte Infektionen im Altenpflegesektor, so Tegnell.

Schwedens Regierung hat unterdessen angekündigt, die Coronavirus-Testkapazitäten drastisch hochzufahren. Angestellte in Schlüsselberufen wie Polizisten und Feuerwehrleute sowie Menschen mit starken Symptomen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen sollen in den kommenden Wochen vorrangig auf das Virus getestet werden, wie Gesundheitsministerin Lena Hallengren am Freitag mitteilte. Die Testkapazitäten sollten schon bald auf 50.000 bis 100.000 Tests pro Woche ausgeweitet werden. Bei seiner im internationalen Vergleich sanften Eindämmungsstrategie gegen das Coronavirus will Schweden aber bleiben.

Quellen: NRK, "Dagens Nyheter", "Aftonbladet", "Dagens Medicin", Sundhedsstyrelsen, Folkehelseinstitutet, "Welt", Nachrichtenagenturen DPA und AFP

rw

Wissenscommunity