VG-Wort Pixel

Datenleck FDP macht Spahn für Impfzertifikat-Stopp der Apotheken mitverantwortlich

Ein Smartphone mit dem QR Code eines digitalen Impfausweises liegt auf dem Tisch einer Apotheke
Ein Smartphone mit dem QR Code eines digitalen Impfausweises liegt zusammen mit einem Impfbuch auf dem Tisch einer Apotheke
© Oliver Dietze / DPA
Erneute Panne in der deutschen Impfkampagne: Aufgrund einer Sicherheitslücke ist die Ausstellung von Corona-Impfzertifikaten in Apotheken gestoppt. Die FDP kennt bereits den Schuldigen.

Die FDP macht CDU-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für den bundesweiten Zwangsstopp der Ausstellung von digitalen Impfzertifikaten in Apotheken mitverantwortlich. "Wir hätten uns das heutige Chaos und jede Menge Geld sparen können, wenn die Bundesregierung rechtzeitig gehandelt hätte", sagte die FDP-Gesundheitsexpertin Christine Aschenberg-Dugnus der "Augsburger Allgemeinen". Spahn habe es trotz Warnungen versäumt, die Voraussetzungen für einen digitalen Impfpass zu schaffen.

"Es wäre mit weniger Aufwand für den Bürger verbunden und auch sicherer gewesen, wenn schon seit Beginn der Impfkampagne der QR-Code direkt hätte übertragen werden können", sagte die FDP-Politikerin der Zeitung. "Bei rechtzeitigem Handeln durch die Umsetzung eines digitalen Impfpasses, wie es die FDP-Bundestagsfraktion bereits 2019 - lange vor der Pandemie - gefordert hat, wäre der ganze nachträgliche Aufwand nicht nötig gewesen", fügte sie hinzu.

Apothekenportal wegen Sicherheitslücke gesperrt

Der Deutsche Apothekerverband hatte am Mittwoch für tausende Apotheken das Internetportal zur Erstellung von digitalen Impfzertifikaten wegen einer Sicherheitslücke gesperrt. Zwei IT-Sicherheitsspezialisten war es laut einem Bericht des "Handelsblatts" gelungen, unbemerkt auf das Impfnachweis-Portal zuzugreifen und gültige Zertifikate auszustellen. 

Bis Donnerstagnachmittag habe es "keine Hinweise auf andere unberechtigte Zugänge" gegeben, teilte der Verband dem "Handelsblatt" mit. Im Darknet tauchten allerdings einem Bericht des Nachrichtenportals "Watson" bereits gefälschte Impfzertifikate auf. 

Der Weg für die Impfnachweise über die Apotheken war laut "Handelsblatt" ursprünglich nicht vorgesehen. Er sei aufgrund des Zeitdrucks bei dem Projekt kurzfristig eingerichtet worden. 

kng DPA

Mehr zum Thema



Newsticker