HOME
Plastikmüll

«Wir versinken im Müll»

Entwicklungsminister Müller fordert Verbot von Plastiktüten

Berlin - Im Kampf gegen Plastikmüll hat Entwicklungsminister Gerd Müller ein sofortiges Verbot von Plastiktüten gefordert.

Martin Schmidt

Ausgburger Leihgabe

FCA-Coach Schmidt schließt Hinteregger-Rückkehr nicht aus

Entwicklungsminister Müller: Sofort-Verbot für Plastiktüten

Dieter Hallervorden

Zur Ruhe kommen

Dieter Hallervorden ist reif für die Insel

Diebstahl im Wert von 4,55 Euro: Rentner wurde nun verurteilt

Friedberg in Bayerisch-Schwaben

87-Jähriger hat Käse im Wert von 4,55 Euro geklaut – nun wurde er verurteilt

Plakat zur Demo gegen steigende Mieten in Berlin

Dobrindt kritisiert Berliner Volksbegehren zur Enteignung von Wohnkonzernen

Demo gegen Urheberrechtsreform

SPD-Spitze legt sich auf Ablehnung von Upload-Filtern fest

Annegret Kramp-Karrenbauer und Angela Merkel (CDU)

Ex-SPD-Chef Gabriel erwartet Kanzlerinnenwechsel in dieser Legislaturperiode

Sigmar Gabriel nimmt AKK in Schutz

Umstrittene Karnevalswitze

Bloß keine "Humorpolizei"! Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel nimmt AKK in Schutz

In Plastik verpackte Tomaten und Salatherzen

Schulze setzt auf konkrete Vereinbarungen bei Plastikmüllgipfel

Polizisten

Prozess in Augsburg

Urteil: "Fuck the Police" ist strafbar – aber nur unter bestimmten Umständen

IS Irak
Pressestimmen

Rückholung von IS-Terroristen

"Der Warnschuss von Donald Trump kommt nicht ganz unberechtigt"

Markus Söder

Söder schlägt nationalen Pakt für die Automobilindustrie vor

Jürgen Resch vor Gericht in Köln im November

Deutsche Umwelthilfe verzeichnet Mitgliederrekord

Horst Seehofer

Horst Seehofer will im Ruhestand seine Memoiren schreiben

Bestsellerautorin Susanne Fröhlich

Heilsamer Verzicht

"Meine Ärzte und auch ich waren überrascht": Susanne Fröhlich schwört auf Heilfasten

Ingo Kramer und Angela Merkel im November in Berlin

Integration von Flüchtingen läuft laut Arbeitgeberchef besser als erwartet

Entwicklungsminister Müller

Entwicklungsminister Müller: Klimagipfel von Kattowitz muss die Wende bringen

Alexander Dobrindt

Dobrindt warnt SPD vor Bruch der "GroKo" nach etwaiger Schlappe in Hessen

Nachrichten aus Deutschland: Todesfall in Nürnberg

Nachrichten aus Deutschland

21-Jähriger tot in Disco aufgefunden

Angela Merkel, Horst Seehofer und Andrea Nahles verhandeln über Maaßen und die Zukunft der Koalition
Fragen und Antworten

Koalition

Neues Krisengespräch: Zerbricht die GroKo doch noch am Fall Maaßen?

Plastikmüll am Strand

Entwicklungsminister Müller will Kampf gegen Plastikmüll verstärken

Wahlplakate in Bayern

CSU fällt in Umfrage zu bayerischer Landtagswahl unter 36 Prozent

Teilnehmer bei Kundgebung von AfD, Pro-Chemnitz und Pegida

Zunehmende Debatte über Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.