HOME

Abgewatscht - Die Promi-Satire: "Sexilative" im Sommerloch

Stühlerücken in der Promiwelt: Titan-Kahn setzt Simone auf die Transferliste, Calli tauscht die Couch gegen das Fitness-Bike, in der Gruft wird ein Plätzchen neben Marilyn Monroe frei. An der Politikerfront ist das Rennen um den Sex-Appeal eröffnet.

Von Stefan Mielchen

Alle Welt redet dieser Tage über Horst Schlämmer. Wir nicht! Schließlich gibt es auch noch wichtigere Themen in diesem ach so spannenden Bundestagswahlkampf. Das politische Frauenfachmagazin "Laviva" hat eine repräsentative Erhebung in Auftrag gegeben, die nach dem größten Sexappeal unserer Spitzenpolitiker fragte. Shootingstar der Woche: die pomadige Hoffnung des deutschen Hochadels, Karl Theodor zu Guttenberg. Der Wirtschaftsminister wurde mit einem souveränen 28-Prozent-Sieg geadelt und zum "sexiest man in politics" ernannt! Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis er mit der christdemokratischen Miss Busen Vera Lengsfeld für den Playboy posiert. Oder aber gemeinsam mit Barack Obama heilig gesprochen wird.

Politiker-Ranking der "Sexilative"

Zugegeben: Gutti, der zwischen Berlin und Bayreuth kaum einen roten Teppich sausen lässt, musste keine wirkliche Konkurrenz aus dem Feld schlagen. Im Sexy-Ranking landete CDU-Schleimer Christian Wulff bereits auf Platz zwei, dicht gefolgt von SPD-Schnarchnase Frank-Walter Steinmeier, der noch während der Analyse des Wahlergebnisses eingeschlafen sein soll. Abgefragt wurde der Geschmack von Frauen zwischen 16 und 65 - armes Deutschland. Denn nicht mal die schöne FDP-Chefin Guido Westerwelle konnte in der Damenwelt etwas reißen. Auf ihn stehen nur vier Prozent der Frauen.

Arbeitsminister Olaf Scholz, dessen Sexy-Werte im nicht-messbaren Bereich liegen, hat derweil alle Hände voll zu tun, die Rente mit 67 durchzusetzen. Goldkehlchen Gotthilf Fischer ist dabei einer seiner ärgsten Widersacher: Der 81-Jährige trainiert derzeit für sein TV-Comeback in der Sat1-Sendung "Yes we can dance". Der Sender hat sich offenbar vorgenommen, als erster in Deutschland einen Oberschenkelhalsbruch live zu übertragen. Fischer, die unkaputtbare Inkarnation des deutschen Volksliedes, drohte bereits: "Meine Gegner werden sich warm anziehen müssen! Wer den Rhythmus im Blut hat, hat einen klaren Vorteil." Schlimmer noch: In Jena unterzeichnete der Musikdompteur gerade einen 20-Jahres-Vertrag für Weihnachtskonzerte. Fischer würde auf diese Weise noch mit über 100 dirigieren, doch sein Optimismus ist unerschütterlich. Er sicherte sich sogar die Option auf eine Vertragsverlängerung!

Pfundige Fernseh-News

Auch ein weiteres Fernseh-Urgestein will einfach keine Ruhe geben. RTL-Mops Harry Wijnvoord soll ab 2010 mit einer Neuauflage von "Der Preis ist heiß" auf die Menschheit losgelassen werden. "Ich habe immer daran geglaubt, dass wir unsere Erfolgsgeschichte von damals irgendwann fortsetzen werden", strahlt der Holländer mit 118 Kilo Kampfgewicht, der zwischenzeitlich im Dschungelcamp geparkt wurde. Da das Thema Abspecken im TV derzeit mit Rainer Calmund idealtypisch besetzt ist, muss der Fernsehfachverkäufer mit dem besorgniserregenden Schnauzbart halt wieder die Registrierkasse anschmeißen. Bei RTL wird noch überlegt, ob man ihm nicht eine attraktive Frau an die Seite stellt. Die Castingagentur Gnadenbrot soll bereits Namen wie Ingrid van Bergen und Margarethe Schreinemakers in die Runde geworfen haben.

Während Fernsehdeutschland das Thema Wiederaufbereitung diskutiert, ist das internationale Showbiz derzeit eher jenseitig orientiert. In der Gruft neben Marilyn Monroe ist ein Platz frei geworden, nachdem sich der bisherige Untermieter verziehen musste. Da die Witwe in Geldnot ist, ließ sie ihren Ex umbetten und versteigert den prominenten Liegeplatz nun bei Ebay. Aktuell sollen bereits 4,5 Millionen Dollar auf der Uhr stehen. Hallo, Jackson-Family: Das wär' doch was!

Zerreißprobe für Madonnas Liebe

Wie heiß ein Preis tatsächlich sein kann, bekam die Queen of Pop in dieser Woche aus Anlass ihres 51. Geburtstages zu spüren. Nicht einen Euro, nicht zwei Euro - nein, ganze drei Euro investierte Madonnas 22-jähriger Gespiele Jesus in das Geschenk für seine Angebetete: Armbänder aus Brasilien, die man zerreißen muss, damit Wünsche in Erfüllung gehen. Madonna hatte diese Glückskekse fürs Handgelenk noch nicht ausgepackt, als sie Jesus versicherte, er sei die Liebe ihres Lebens. Nachdem sie sah, was dem Beau diese Liebe wert ist, überdachte das Material Girl seine Gefühle und weigerte sich, die Armbänder anzuziehen. Seither schmollt der Kleine, und bei Jesus und Madonna hängt der Haussegen schon wieder schief. Tja, da muss Mutti wohl mal das Taschengeld erhöhen.

Ex-Keeper Kahn ohne Torschusspanik

War sonst noch was? Na klar: Alarm an der Scheidungsfront! Olli Kahn hängt nach den Torwarthandschuhen jetzt auch seine Ehe endgültig an den Nagel. Im Münchener Mikrokosmos geht also wieder was: Der Titan und seine Simone stehen auf den örtlichen Transferlisten. Kahns Zwischenmahlzeit, die Tanzlokalschönheit Verena Kerth, ist derzeit zwar mit Ferres-Ex Martin Krug liiert. Doch darüber lacht halb Grünwald. Bei einer entsprechenden Ablösesumme dürfte sie also zu jedem Wechsel bereit sein. Eine Option für Simone, die sich dann an Krug ranschmeißen könnte. Da Nervensäge Giulia Siegel nach dem Kuppelflop auf ProSieben auch weiterhin ihr Bett alleine bezieht, könnte Kahn hier unterkommen. Am Ende bliebe Verena Kerth zwar übrig, doch da muss man sich keine Sorgen machen. Irgendein hormongesteuerter Bayernprofi wird sich schon finden. Auf der Resterampe im P1 sind noch Plätze frei.