VG-Wort Pixel

Gewalt in Beziehungen Die Politik muss aufwachen: Wir reden über dunkle Parks, doch das eigene Zuhause ist für Frauen am gefährlichsten

Gewalt in der Beziehung
Frauen brauchen mehr Schutz vor Gewalt in der Beziehung als Männer
© IMAGO / YAY Images
Jede vierte Frau in Deutschland musste bereits unter psychischer oder physischer Gewalt in ihrer Beziehung leiden. Wir unterhalten uns über dunkle Parks, die gefährlich sind, doch das eigene Zuhause ist für viele Frauen der gefährlichste Ort der Welt.

Am 25. November ist der Tag, an dem auf Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufmerksam gemacht werden soll. Doch eigentlich sollte das viel öfter Thema sein, denn die Zahlen zu Beziehungsgewalt sind weiterhin erschreckend und dagegen getan wird viel zu wenig. 

Was passiert, wenn bei einer schweren Katastrophe 113 Menschen sterben? Richtig, die Welt schaut hin und es wird berichtet über den ganzen Globus, die Menschen nehmen Anteil an dem Tod. Allein im Jahr 2021 kamen mindestens 113 Frauen in Deutschland durch ihren Partner ums Leben, durch Gewalt in einer Beziehung. Das sind über neun Frauen im Monat, mehr als zwei Frauen jede Woche, ergo jeden dritten Tag stirbt eine Frau durch die Hand des Mannes, den sie liebt. 

Doch Deutschland spricht zu wenig darüber, dass das Leben für Frauen ein anderes ist, als für Männer. Natürlich gibt es auch Männer, die von physischer und psychischer Gewalt in einer Partnerschaft betroffen sind, doch es sind immer noch 81 Prozent Frauen unter den Opfern von Beziehungsgewalt. Außerdem sind Frauen körperlich schwächer und finanziell, durch Kinder und ähnliches, oft abhängiger von ihrem Partner als andersrum.

Die deutschen Gesetze geben trotzdem wenig Schutz für Frauen. Klar kann man den Partner anzeigen wegen verschiedenster Delikte, wie Körperverletzung, doch schon bei der psychischen Komponente wird es schwierig. Zum einen sind Drohungen und Beschimpfungen schwer zu beweisen, zum anderen verstärkt eine Anzeige auch die Angst, dass der Partner oder dann Ex-Partner einem auflauert. 

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Mann, der Sie körperlich bereits versehrt hat oder psychisch bedroht und terrorisiert, das Aggressionspotenzial also greifbar ist, was tun Sie wirklich, wenn Sie ehrlich mit sich selbst sind? Zur Polizei gehen und ihn anzeigen? Zwar ist es das einzig Richtige, doch die Angst wird damit massiv verstärkt – wird er sich rächen? Das Strafmaß in Deutschland für derartige Delikte ist ein Witz und bietet Opfern noch viel zu wenig Schutz.

Gewalt in der Beziehung: Es ist NICHT das Gleiche bei Mann und Frau

Frauen sind körperlich in der Regel schwächer als Männer, darauf wird in der Politik keine Rücksicht genommen. Toll, dass der Täter sich eventuell mit einer einstweiligen Verfügung nicht mehr nähern darf, aber hält er sich dran, wenn sie im Dunklen von der Arbeit kommt? Oder bleibt es, selbst wenn er sich nicht daran hält, mal wieder bei einem gerichtlichen "Du, du, du, nicht nochmal"? Fragen, die sich unzählige Frauen, die Opfer von Gewalt in Beziehungen sind, tagtäglich stellen. 

Ich wünsche mir, dass die deutsche Politik und nachgelagert die Justiz endlich darauf eingeht, dass Frauen zwar gleichberechtigt sind, es aber weiterhin einen massiven Unterschied gibt, ob ein muskulöser Mann mit 120 Kilo eine 55 Kilo Frau bedroht, schlägt, ihr im Park auflauert, als würde das Gleiche eine Frau tun. Welcher Mann hat Angst vor körperlichen Attacken, wenn er seine Ex-Frau, die zwischen 50 und 70 Kilo wiegt, angezeigt hat? Das rechtfertigt nicht die Tat, aber der Schutz und das Strafmaß kann und darf bei den Geschlechtern nicht weiterhin das Gleiche sein, die Angst ist es in diesem Sektor dadurch nämlich auch nicht. 

Quelle: BMI

Mehr zum Thema

Newsticker