HOME

Flug zur Raumstation ISS: Der Countdown läuft: Alexander Gersts letzte Stunden bis zum Start

Die Koffer sind gepackt, seine Playlist mit den Songs aus "Captain Future" hat Alexander Gerst mit im Gepäck. Heute wird der Deutsche mit zwei weiteren Astronauten zur Raumstation ISS aufbrechen. Der große Tag ist minutiös geplant.

Alexander Gersts Reise zur International Raumstation (ISS)

Alexander Gersts letzte Anproben des Raumanzugs. Am Mittwoch startet der deutsche Astronaut zur Internationalen Raumstation (ISS)

Picture Alliance

Die Vorfreude auf seinen zweiten Flug zur Internationalen Raumstation (ISS) ist dem deutschen Astronauten Alexander Gerst anzumerken. Stolz posiert er auf dem russischen Weltraumbahnhof Baikonur vor der Sojus-Rakete, die ihn am Mittwoch ins All bringen soll.

Auf einem der Fotos, die er als "Astro_Alex" bei Twitter veröffentlicht hat, tätschelt Gerst seine Rakete wie ein Jockey sein Pferd. Der Unterschied ist, dass es mehr als 20 Millionen Pferdestärken sind, die ihn in den Himmel katapultieren werden. "Ich bin überzeugt, dass kein Schiffskapitän, Pilot oder Astronaut je dem Verlangen standhalten konnte, seinem Schiff einen freundlichen Klaps zu geben, bevor er Segel setzte.", schreibt Gerst unter das Foto.

Nur vier Jahre nach seinem ersten Aufenthalt auf der Raumstation fliegt Gerst am Mittwoch wieder zur ISS. 2014 war er mit der Mission "Blue Dot" gut ein halbes Jahr im Kosmos. Für seine neue Mission "Horizons" (Horizonte) soll er wieder gut sechs Monate in der Schwerelosigkeit leben und forschen - auf dem Außenposten der Menschheit, der 400 Kilometer über der Erde seine Bahnen zieht. Für seine Zeit im All hat Gerst auch eine Playlist zusammengestellt. Ganz oben auf der Liste: die Musik von "Captain Future". 

Wie Alexander Gerst sich auf seine Reise vorbereitet 

Gut zweieinhalb Jahre haben er und seine Kollegen, der russische Kampfpilot Sergej Prokopjew (43) und die US-Ärztin Serena Auñón-Chancellor (42), für die Reise ins All trainiert. Die letzten Tage vor dem Start sind dabei noch einmal körperlich fordernd.

Da wäre der Drehstuhl: Zehn Minuten am Tag wird Gerst auf dem Stuhl im Kreis gedreht, mal aufrecht sitzend, dann wieder leicht nach vorn gebeugt bis kurz vor der Übelkeit. "Eines der besten Dinge an der Reise ins All ist, dass ich das nicht mehr jeden Tag machen muss", schreibt der Astronaut bei Twitter.

Nachts schläft er mit hochgelegten Füßen, denn sein Bett steht am Fußende auf Holzklötzen. Zudem werden er und seine Kollegen 30 Minuten am Tag auf eine Liege geschnallt, auf der sie im steilen Winkel mit Kopf nach unten ausharren müssen. "Komme mir vor wie eine Fledermaus", schreibt Gerst. Mit den Übungen soll sich der Körper fit machen für die Schwerelosigkeit. Zwei Wochen lang geht das so. "Ein großer Spaß", kommentiert er.

Das Gefühl beim Start beschreibt Gerst als "absolut großartig". Doch man könne es nicht komplett genießen. "Es ist ja nicht so, dass wir in einem gemütlichen Sessel sitzen und uns fliegen lassen", erklärte er bei einem Training im Frühjahr in Moskau. Beim Start müssten laufend Systeme überprüft werden. "Man verwendet 90 Prozent seiner geistigen Kapazitäten auf die Operationen, und die restlichen 10 gönnt man sich, um aus dem Fenster zu schauen."

Vom Flug 2014 habe er daher viele Details vergessen, gesteht Gerst.
"Ich bin gespannt, ob ich es bei diesem Start hinkriege, ein bisschen mehr von meiner Umwelt mitzubekommen, weil es nicht mehr so neu ist."

So wird der Abflugtag zur ISS für die Astronauten

Dass bei der Reise zur Internationalen Raumstation (ISS) vieles schief gehen kann, macht auch die minutiöse Planung des Abflugtages deutlich. Alles ist durchgetaktet, für Improvisation ist kein Platz. Was vor dem Abflug vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan passiert, zeigt eine Timeline auf Gersts Blog.

  • 4:10 Uhr MEZ: Die Weltraumcrew im Hotel Kosmonaut in Baikonur steht auf.
  • 7:25 Uhr: Die Astronauten verlassen das Hotel und machen sich auf den Weg ins Gebäude 254.
  • 8:41 Uhr: Gerst und seine Kollegen ziehen ihre Raumanzüge an.
  • 9:40 Uhr: Die Astronauten verabschieden sich durch eine Glasscheibe hindurch von ihren Familien.
  • 10:11 Uhr: Gerst und seine Kollegen verlassen das Gebäude 254 und steigen in den Bus zum Startplatz.
  • 10:46 Uhr: Dort angekommen, gehen die Astronauten an Bord des Raumschiffs Sojus MS-09.
  • 12:34 Uhr: Nach einer technischen Überprüfung beginnt die Kontrolle der Raumanzüge.
  • 13:08 Uhr: Die Internationale Raumstation befindet sich genau über Baikonur.
  • 13:12:31 Uhr: Zehn Sekunden vor dem Start der Sojus MS-09 laufen die Turbopumpen des Motors in Fluggeschwindigkeit.
  • 13:12:41 Uhr: Die Astronauten starten ins All.
  • Planmäßig sollen Gerst und seine Kollegen die ISS am Freitagnachmittag (8. Juni) erreichen.

sve / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(