HOME

Germanwings-Absturz: Infografik: Welche Flugzeuge am sichersten sind

Durch den Germanwings-Absturz in Südfrankreich ist der Airbus A320 erneut in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Die Unfallstatistik des Flugzeugtyps ist jedoch sehr gut.

Ein A320 in einem Airbus-Hangar in Toulouse.

Ein A320 in einem Airbus-Hangar in Toulouse.

Die Tragödie um Germanwings-Flug 4U9525 ist nach dem Absturz einer Air-Asia-Maschine im Dezember 2014 und einem Technik-Problem in einem Lufthansa-Flug von Bilbao nach München, das im November 2014 fast zu einem Unfall führte, der dritte schwerwiegende Vorfall, an dem ein Flugzeug aus Airbus' A320-Familie beteiligt ist. Eine Langzeitstudie des Konkurrenten Boeing, bei der die Unfallstatistik verschiedener Verkehrsflugzeugtypen gegenübergestellt wird, zeigt jedoch: Der Mittelstreckenflieger gehört unterm Strich zu den sichersten Flugzeugtypen. Auf eine Million Abflüge kommt kein ganzer Unfall mit Todesfolge.

Noch etwas besser schneidet übrigens die dritte Generation von Boeings Konkurrenzmodell 737 ab. Allerdings weist Boeing in der Studie die gesamte A320-Familie gemeinsam aus, während die 373-Reihe in drei Generationen aufgeteilt ist. Die älteren Modelle (737-100/-200 und 737-300/-400/-500), die bedingt durch ihr Baujahr noch nicht mit modernster Bordtechnik ausgestattet sind, fallen demnach deutlich ab. Der untersuchte Zeitraum liegt zwischen 1959 und 2013. Flugunglücke aus 2014, darunter die Malaysia-Airlines-Vorfälle MH17 und MH370, sind daher nicht berücksichtigt.

Sehen Sie die gesamte Aufstellung in der untenstehenden Grafik:

Grafik: stern.de / rös

rös
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(