HOME
Geldtresor mit geöffneter Tür

Aschaffenburg

Angestellte klaut drei Millionen Euro in Rucksack – wo das Geld ist, hat sie vergessen

Ganz schön dreist: Eine 54-jährige Geldzählerin soll in Aschaffenburg drei Millionen Euro Bargeld aus einem Tresor entwendet haben – in einem neongelben Sportrucksack. Von der Beute fehlt jede Spur. Jetzt hat der Prozess gegen die Frau begonnen.

Pressekonferenz der New Yorker Polizei

Erste Festnahme in US-Fahndung nach Absender mutmaßlicher Bomben

Schwer bewaffnete Polizisten in New York

Fahndung nach Urheber der Briefbomben-Serie läuft auf Hochtouren

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio, Polizei-Chef James ONeill und der stellvertretende FBI-Direktor William Sweeney (v. l.) bei einer Pressekonferenz in New York 

Fahndung in USA auf Hochtouren

Briefbomben an Trump-Kritiker: Ermittler konzentrieren sich auf Post-Zentrum in Florida

Farhad Ramazan Ahmad, der dritte Verdächtige von Chemnitz, auf einem Foto von 2016

35-Jähriger getötet

Messerattacke von Chemnitz: Polizei fahndet nach drittem Tatverdächtigen

Phantombild des mutmaßlichen Serienvergewaltigers, Dortmund

Fahndung

Beunruhigung nach Vergewaltigungsserie in Dortmund - Polizei sucht Täter mit Phantombild

Von Daniel Wüstenberg
Python

Polizei in Hessen fahndet nach jungem Tigerpython

Symbolbild

Öffentlichkeitsfahndung

Wer kennt den Mann aus dem Kinderporno-Video – oder dessen Wohnung?

Liebevolle Pflege sollte der 36-Jährige leisten, stattdessen fiel er durch aggressives Verhalten gegenüber Patienten auf. (Symbolbild)

Möglicher Serientäter

36-jähriger Pfleger in Haft - Verdacht auf weitere Morde

Die 14-jährige Cäcicle S. aus Grevesmühlen wird seit 15. Februar vermisst

Grevesmühlen

Betreuer brennt mit 14-Jähriger durch - europaweite Fahndung

Die Spur des Schotten Liam Colgan verliert sich im Hamburger Stadtteil St. Pauli

Auf der Reeperbahn verschwunden

Leiche am Elbufer ist nicht der verschollene Schotte - heiße Spur fehlt weiter

Diebin

Bad Bentheim

Seniorin beklaut – Polizei sucht nach mutmaßlicher Taschendiebin

USA

Straftäter stellt sich nach Facebookwette mit der Polizei - und bringt Donuts mit

Mutmaßlicher Kindesmissbrauch: Nach Hinweisen von Bürgern haben die Ermittler einen 24-Jährigen festgenommen

Niedersachsen

Festnahme wegen Missbrauchs nach wenigen Stunden - Chronik einer außergewöhnlichen Fahndung

Öffentliche Fahndung wegen sexuellen Kindesmissbrauchs erfolgreich beendet

Erfolg nach Öffentlichkeitsfahndung

Missbrauchsopfer identifiziert - mutmaßlicher Kinderschänder festgenommen

Zwei gleichgeschlechtliche Brautpaare als Tortenfiguren
+++ Ticker +++

News des Tages

Herzlichen Glückwunsch! Erste gleichgeschlechtliche Paare heiraten

Nach dem Motorsägen-Angriff in Schaffhausen nahm die Polizei Franz W. (50) fest
+++ Ticker +++

News des Tages

Wo die Polizei den mutmaßlichen Motorsägen-Angreifer von Schaffhausen fasste

Die früheren Manager und Entwickler von VW sind in den USA angeklagt (Symbolbild)

Medienberichte

Weltweite Fahndung nach ehemaligen VW-Managern

Mit einem Trick erschleicht er sich das Vertrauen seiner Opfer, dann schlägt er zu: Dieb Raphael Kortmann

Couchsurfing-Ganove

Lassen Sie diesen Mann lieber nicht bei sich übernachten

Das BKA fasst einen mutmaßlichen Pädophilen nach öffentlicher Fahndung

Schwerer Kindesmissbrauch

BKA fasst Pädophilen nach öffentlicher Fahndung

Bildkombo aus Überwachungsvideo-Aufnahmen

U-Bahn Treter, Obdachlosen-Anzünder

Ab wann darf die Polizei Bilder von Tatverdächtigen veröffentlichen?

Von Jenny Kallenbrunnen
Zahlreiche Menschen stehen an Silvester auf dem Vorplatz vom Hauptbahnhof Köln

Silvesterübergriffe Köln

Vierter Verdächtiger stellt sich nach Foto-Fahndung der Polizei

Donald A. "Chip" Pugh schickte der Polizei in Ohio ein schöneres Fahndungsbild von sich

Ohio

Flüchtiger schickt Polizei besseres Fahndungsbild

Die Polizei fahndet nach der 17-Jährigen Yessica R.

Tote Frau in Laatzen

17-Jährige festgenommen - Frau erkannte sie im Supermarkt

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.