HOME
Hohe Mieten: Reportage über Notunterkunft für obdachlose Familien
stern-Reportage

Notunterkunft für Familien

Jeremy, drei Jahre alt, obdachlos

Steigende Mieten vertreiben immer mehr Menschen aus ihren Wohnungen. Auch Familien sind betroffen. In Berlin hat die erste Notunterkunft ausschließlich für Mütter und Väter mit Kindern aufgemacht.

Die Stadt San Salvador in El Salvador

Unheimliches Naturphänomen

Hunderte Erdbeben in El Salvador - mehr als 2000 Menschen in Notunterkünften

Ein Obdachloser sitzt eingehüllt in mehrere Decken auf der Straße

Fiese Kälte

Disco in Dortmund wird zur Notunterkunft für Obdachlose

Von Hendrik Holdmann
Mitglieder des Rettungsdienstes im Boot in York

Extrem-Hochwasser in Nordengland

Briten befürchten noch mehr Regen

Neue Zelte für Erstaufnahmelager

"Die interessantesten Menschen trifft man im Flüchtlingsheim"

Screenshot des Youtube-Videos der Hamburger Flüchtlingshelferin Emma

Flüchtlingskrise

Emmas Hilferuf wirkt - aber was wird im Winter?

Der 38-Jährige Dirk Voltz nahm seit Juli 24 Flüchtlinge bei sich auf

"Kein Muslim wollte uns abmurksen"

Wie ein schwules Paar 24 Flüchtlinge bei sich aufnahm

Flüchtlinge beziehen eine Unterkunft in Hamburg

stern-Umfrage

Wohin mit den Flüchtlingen? Aufs Land!

stern-Umfrage

Mehrheit für Ansiedlung von mehr Flüchtlingen in ländlichen Gebieten

Flüchtlinge ziehen in Hamburg in eine neue Unterkunft ein

Hamburg

HSV verhindert großes Flüchtlingslager auf seinem Parkplatz

In dieser Turnhalle in Neumünster sind provisorisch Flüchtlinge untergebracht

Nach Anfeindungen

So setzt sich ein Feuerwehrmann auf Facebook für Flüchtlinge ein

Masernausbruch in Berlin

Wie eine Ärztin sich für Flüchtlinge einsetzt

Ein Asylbewerber, der gefesselt am Boden liegt; daneben zwei uniformierte Sicherheitsleute: Dieses Foto aus dem Flüchtlingsheim in Burbach und ein Video machten den Skandal publik.

Flüchtlingsheim Burbach

Wachmann spricht von "unkontrollierbarer Lage"

Misshandlung von Asylbewerbern

Staatsanwalt ermittelt jetzt auch in Essener Flüchtlingsheim

Asylunterkünfte in NRW

Sicherheitskräfte misshandeln Flüchtlinge

Rettungsmannschaften suchen in Hiroshima fieberhaft nach Überlebenden

Japan

39 Menschen sterben bei Unwettern

Drei Jahre nach Fukushima

Herr Harada, (k)ein Leben nach dem GAU

Mexiko

Tropenstürme fordern zahlreiche Menschenleben

Hurrikan "Sandy"

Tausende suchen Zuflucht in Schutzräumen

Tropensturm über Philippen

Mindestens 35 Tote, mehr als eine halbe Million in Notunterkünften

Atomkatastrophe in Japan

Die Heimatlosen von Fukushima

Atomkatastrophe in Fukushima

Angst vor "radioaktiver Ansteckung" wächst

Folgen des Winterwetters

Flugverkehr bleibt chaotisch

Tropensturm "Agatha"

"Wir haben viele Tote und die Notunterkünfte sind überfüllt"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(