HOME

These eines britischen Journalisten: "Wie Merkels Flüchtlingspolitik Deutschland vor Terror bewahren wird"

Die Kanzlerin erhält Unterstützung von unerwarteter Seite. Ein britischer Autor prophezeit in einem auf der Insel vielbeachteten Artikel, dass Angela Merkels Flüchtlingspolitik Deutschlands Zukunft sicherer gemacht habe.

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht am 10.09.2015 eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Berlin-Spandau

Merkels Flüchtlingspolitik habe mehr dafür getan, die deutsche Bevölkerung vor Terrorismus durch Muslime in Deutschland zu schützen als jede Antiterror-Gesetzgebung, schreibt Robert Verkaik

Schon nach einer guten halben Stunde hatte der Artikel mehr als 500 Kommentare. Vor allem negative. Ob der Autor, der britische Journalist Robert Verkaik, der mit einem Buch über den sogenannten Jihadi John bekannt geworden ist, noch ganz dicht sei, ist da noch eine der freundlicheren Varianten. Der Titel des in den sozialen Medien bereits rund 15.000 Mal geteilten Artikels aus dem britischen "Independent" lautet: "Wie Merkels Flüchtlingspolitik der offenen Tür Deutschland auf lange Zeit vor dem Terrorismus bewahren wird".

Ein Aufreger in fiebrigen Zeiten, da jeden Tag an einem anderen Ort Europas Gewalt und Tod ausbrechen. Aber Verkaik klingt entschieden. Und beruft sich dabei auf eine alte britische Strategie.

Herzen und Köpfe

Merkels Flüchtlingspolitik der offenen Tür für Migranten aus den Kriegsgebieten des Mittleren Ostens werde langfristig sicherer machen vor Anschlägen, heißt es. Indem sie Mitgefühl gezeigt habe mit Hunderttausenden von muslimischen Flüchtlingen, habe die Kanzlerin deutlich gemacht, dass Deutschland sich nicht im Krieg mit dem Islam befinde. Deshalb hätte die überwältigende Mehrheit der Muslime in Deutschland jeden Grund dazu, mit den Sicherheitsbehörden im Kampf gegen den Terrorismus zusammenzuarbeiten.

Dem stellt Verkaik Belgien und gegenüber, genauer die "marginalisierten und radikalisierten Gemeinschaften in den verwahrlosten Vororten von Brüssel und Paris", wo terroristische Netzwerke entstünden und existieren könnten.

Und schließlich zitiert der Journalist eine Weisheit, die der britische General Sir Gerald Templer bei der Bekämpfung von Aufständen in Malaysia in den 1950er Jahren geprägt haben soll: Der einzige Weg sei, "die Herzen und die Köpfe" zu gewinnen. Das heißt, so wenig Zwang wie möglich anzuwenden. Daraus folgert Verkaik: Der Schlüssel, um den Terrorismus zu besiegen sei, die Herzen und die Köpfe der Muslime zu gewinnen, die und anfällig für Radikalisierung seien. Sei es durch Hassprediger oder Terrorgruppen wie IS und Al Qaida. Während Merkels Kritiker die Kanzlerin verantwortlich machten für die jüngsten Anschläge in Bayern, habe sie das Land tatsächlich vor Schlimmerem bewahrt, schreibt Verkaik. Denn: Den Hass und die Verbitterung, die in Frankreich und Belgien Fuß gefasst und zu "organisierten Massenmord-Attentaten" geführt hätten, gebe es in Deutschland nicht.

Täter schon länger in Deutschland

Die Außenpolitik spiele eine entscheidende Rolle bei der Radikalisierung und Motivation eines Terroristen. Das habe man während des Irakkriegs in Frankreich sehen können, als es sich konsequent heraus hielt. In dieser Zeit habe es keine Anschläge gegeben. In Großbritannien wiederum, das sich am Krieg gegen Saddam Hussein beteiligte, starben bei den Anschlägen vom 7. Juli 2005 insgesamt 56 Menschen. In Spanien, ebenfalls Kriegspartei, starben 2004 bei Anschlägen 192 Menschen.

Trotz härteren Vorgehens seien Frankreichs und Belgiens Sicherheitsbehörden bisher nicht imstande gewesen, offensichtlich in Syrien und Irak geplante Terroraktionen oder auch Angriffe von Einzeltätern im eigenen Land aufzuhalten.

Der Strom muslimischer Flüchtlinge habe die Terrorgefahr in Deutschland nicht erhöht, schreibt Verkaik. Und führt als Argument an, dass alle drei Asylbewerber, die in den vergangenen Tagen ihre Bluttaten durchgeführt haben, schon in Deutschland lebten, bevor im vergangenen Jahr die Grenzen öffnen ließ. Diese Flüchtlingspolitik habe mehr dafür getan, die Bevölkerung vor Terrorismus durch Muslime in Deutschland zu schützen als jede Antiterror-Gesetzgebung. Während Frankreich und Belgien in einem Teufelskreis aus härterer Überwachung und mehr Attentaten gefangen seien, habe Deutschland die Chance auf eine andere Zukunft.

Man muss Verkaiks Schlussfolgerungen nicht unbedingt teilen, aber offenbar trifft der Text einen Ton. Und wie so oft ist das Echo gespalten: Viele, die seinen Text teilen, stimmen ihm offensichtlich zu. In den Kommentaren sieht das ganz anders aus.