HOME

Zwischenbericht zum Boeing-Absturz: Was die Experten zu MH17 ermittelt haben

Flug MH17 ist in der Luft von "zahlreichen Objekten durchlöchert" worden. Das geht aus dem Untersuchungsbericht der Ermittler hervor, der jetzt vorliegt. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick.

Von Christoph Koch

Ermittler aus Australien und den Niederlanden untersuchen ein Wrackteil der Boeing 777 der Malaysia Airlines im Absturzgebiet.

Ermittler aus Australien und den Niederlanden untersuchen ein Wrackteil der Boeing 777 der Malaysia Airlines im Absturzgebiet.

Bei dem Absturz von Flug MH17 am 17. Juli kamen 298 Menschen ums Leben. Westliche Länder gehen davon aus, dass die Boeing von einer Rakete prorussischer Rebellen beschossen wurde.

Knapp sieben Wochen nach der Katastrophe über der Ostukraine hat der niederländische Sicherheitsrat heute einen ersten Zwischenbericht zur Ursache der Katastrophe vorgelegt. Ein Überblick über die wichtigsten Egebnisse.

Was haben die Ermittler herausgefunden?

• Das Flugzeug, eine Boeing 777, war frei von technischen Mängeln und Fehlern.
• Es sind keine fehlerhaften Handlungen der Crew bekannt.
• Das Flugzeug war flugplangemäß auf einer korrekt zugewiesenen Flughöhe unterwegs und in ausreichendem Abstand zu anderen Flugzeugen.
• Es bestand Verbindung zur Flugsicherung, der kein Fehlverhalten angelastet wird.
• Es gibt keine Hinweise auf gefährliche Wetterlagen.
• Die Flugschreiber setzten um 13:20 Uhr schlagartig aus. Zuvor hatte das Flugzeug keine Fehler- oder Warnmeldungen ausgegeben.
• Das Flugzeug wurde von zahlreichen hochenergetischen Teilen durchschlagen.
• Das Flugzeug zerbrach in der Luft. Trümmer stürzten weiträumig ab.

Die Befunde bestätigen die Theorie, dass MH17 von einer schweren Flugabwehrrakete mit splitterndem Sprengkopf abgeschossen wurde und dass dieser in unmittelbarer Nähe außerhalb des Rumpfes explodierte; er war dabei höher als der Boden des Cockpits.

Warum untersucht die niederländische Flugunfall-Behörde die MH17-Katastrophe?

Nach dem internationalen Abkommen über die Zivilluftfahrt (Chicagoer Abkommen) wären zunächst der Staat, in dem der Absturz geschah (Ukraine) zuständig. Da besonders viele Niederländer unter den Opfern waren und die Niederlande über ausgezeichnete Infrastruktur für die Nachforschungen verfügen, wurde die Federführung am 23. Juli nach Den Haag abgetreten Der Flaggenstaat des Flugzeuges, Malaysia, ist damit einverstanden. Experten und Organisationen aus anderen Ländern und aus der Luftfahrt-Industrie helfen bei der Untersuchung.

Konnten sich die Untersucher vollständigen Zugang zu den nötigen Beweismitteln verschaffen?

Nein. Sie geben an, dass ein koordinierter Zugang zur Unfallstelle wegen der Kämpfe bis heute nicht möglich war. Gemeinsam mit Experten aus Malaysia, Russland, Großbritannien, den USA und Australien arbeiteten sie zunächst in Kiew. Da sie keine weiteren Beweise vor Ort sichern konnten, verlegten sie ihren Arbeitsort nach Den Haag.

Welche Beweismittel hatten die Experten?

Auf Flugplan- und Wetterdaten, Radaraufzeichnungen, Aufzeichnungen der Flugsicherung und Flugschreiber konnten die Ermittler zurückgreifen. Letztere wurden im englischen Farnborough von Spezialisten ausgewertet. Beide - ein Stimmen- und ein Datenrekorder - beendeten ihre Aufzeichnungen um exakt 13:20 Uhr Weltzeit, dem Augenblick der Zerstörung des Flugzeugs. Zuvor hatte keines der Flugzeug-Systeme Fehlermeldungen oder Warnungen ausgegeben, was für eine augenblickliche Zerstörung spricht.

Zudem konnten die Untersucher den Funkverkehr der Flugsicherung auswerten. Sie verlor ebenfalls um 13:20 den Kontakt zu MH17. Zwei Minuten später fragten die ukrainischen Lotsen bei ihren Kollegen im russischen Rostow am Don nach, die das Flugzeug jedoch ebenfalls nicht mehr auf ihrem Radar ausmachen konnten.

Die Untersuchungskommission verfügt außerdem über Satellitenbilder des Trümmerfeldes und über Fotos diverser Wrackteile. Die Teile selbst konnten sie nicht untersuchen, die Bilder zeigen aber, dass das Flugzeug von zahlreichen "hochenergetischen Objekten durchlöchert wurde" - so, wie sie der Sprengkopf einer Rakete streuen würde. Auch das Cockpit wurde von oberhalb seines Bodens durchschlagen. Zudem sprechen die Satellitenbilder des Trümmerfeldes klar dafür, dass das Flugzeug in der Höhe zerbrochen ist und in zahlreiche Bruchstücken zerfiel, wie es bei der Wirkung einer schweren Flugabwehrrakete zu erwarten ist.

Warum nennt der Report keine Tatverdächtigen?

Flugunfalluntersuchungen beziehen sich nie auf die Schuldfrage, sondern sind reine Tatsachenfeststellungen. Sie dienen dazu, Wiederholungen von Unglücken zu vermeiden. Dies ist durch die Sperrung des Luftraums in der Ostukraine für Zivilmaschinen geschehen. Meist werden auch technische Empfehlungen für den Flugzeugbau, Flugsicherungsverfahren oder Flugprozeduren gegeben. Dies kommt in diesem Fall nicht infrage, da Flugzeug, Besatzung und Flugsicherung offensichtlich fehlerfrei operierten.

Wer klärt am Ende, wer MH17 abgeschossen hat?

Hier wird es kompliziert: Angenommen, nichtstaatliche Akteure - zum Beispiel Separatisten - hätten geschossen, so wäre es Sache der ukrainischen Justiz, sie zu ermitteln und anzuklagen: in der gegenwärtigen politischen Lage eine fast groteske Vorstellung. Handelten Staatsgewalten, also das ukrainische oder das russische Militär, ist unmittelbar das Völkerrecht berührt. Denn Malaysia, wie Russland und die Ukraine auch ein Mitglied der internationalen Zivilluftfahrtorganisation, hatte das Recht, den Luftraum der Vertragsstaaten mit einem Zivilflugzeug ungehindert zu befliegen. Diese Lage macht es nicht wahrscheinlich, dass die Schuldfrage einfach zu klären sein wird.

Es ist dennoch nicht auszuschließen, dass Nachrichtendienste - etwa aufgrund von Satellitenaufnahmen - über das nötige Wissen dazu verfügen. Der Umgang mit derlei geheimen Materialien wird jedoch gewöhnlich nach politischer Nützlichkeit gehandhabt - auch deshalb, weil die Russen nicht allzu gut wissen sollen, wie und wie genau man aufklärt.

Wie geht es weiter?

Der vorläufige Bericht sichert die Annahme, dass MH17 durch Beschuss zerstört wurde. Die Untersuchung muss aber bis zu einem Abschlussbericht, der vermutlich Ende des Jahres zu den Akten gelegt werden wird, fortgeführt werden. Die Experten hoffen, ihre Beweismittel bis dahin weiter ergänzen zu können. Im Februar 2015 will die internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO dann alle ihre Mitglieder zu einer Flugsicherheitskonferenz auf höchster Ebene einladen, um ähnliche Tragödien künftig vermeiden zu können.