HOME

Abgeschossenes Flugzeug: Die wichtigsten Ergebnisse der MH17-Ermittlungen

Vor über zwei Jahren wurde die malaysische Passagiermaschine MH17 über der Ostukraine abgeschossen. Die internationalen Ermittler haben nun einen ersten Zwischenbericht veröffentlich. Die wichtigsten Resultate.

Die brennenden Überreste der malaysischen Passagiermaschine MH17

Die brennenden Überreste der malaysischen Passagiermaschine MH17

Mehr als zwei Jahre nach dem Abschuss des malaysischen Passagierfluges MH17 über der Ostukraine am 17. Juli 2014 legten die internationalen Ermittler ihren ersten Zwischenbericht vor. Die wichtigsten Resultate im Überblick:

  • Die Rakete wurde von einem Feld bei Perwomajske in der Nähe des ostukrainischen Ortes Snischne abgeschossen. Das Gebiet stand zu dem Zeitpunkt unter der Kontrolle pro-russischen Separatisten.
  • Die Boeing 777 wurde mit einer Rakete aus der Serie 9M38 abgeschossen. Diese wurde von einer mobilen Einheit, einer Selbstfahrlafette Buk-Telar aus, abgefeuert.

  • Das Buk-Raketensystem wurde am frühen Morgen des 17. Juli 2014 aus Russland in die Ostukraine gebracht. Pro-russische Rebellen hatten am 16. Juli nach Erkenntnissen des ukrainischen Geheimdienstes abends telefonisch darüber gesprochen, dass sie eine Buk-Raketeneinheit zur Verteidigung gegen ukrainische Luftangriffe brauchten. Die Namen der Telefonierenden wurden nicht genannt.
  • Das mobile Buk-System wurde nach dem Abschuss der Passagiermaschine, vermutlich schon am Abend des 17. Juli, wieder zurück nach Russland gebracht. Am 18. Juli befand es sich wieder in Russland.
  • Etwa 100 Personen wurden identifiziert, die am Transport der Rakete beziehungsweise dem Abschuss beteiligt gewesen sein sollen. Namen und Nationalitäten wurden nicht genannt.


fin / DPA