VG-Wort Pixel

Wetter in Deutschland Tief "Momo" bringt (unwetterartige) Gewitter, Hagel und heftige Böen – UV-Warnung für den Süden

Wetter - Hitze - Unwettergefahr - UV-Warnung
Nach viel Sonne ist in Deutschland ab Mittwochnachmittag in weiten Teilen mit Schauern und Gewittern zu rechnen, die lokal auch unwetterartig ausfallen können
© F. Herrmann / Picture Alliance
Tief "Momo" steuert auf Deutschland zu. Nach einem fast durchweg sonnigen Start in den Mittwoch ist im weiteren Verlauf fast bundesweit mit teils unwetterartigen Gewittern zu rechnen. Wo es wann wie heftig kracht, erfahren Sie hier.

Erst ist es meist schön und heiter, dann aber wird es mitunter ziemlich turbulent: Deutschland stehen an diesem Mittwoch nach einem sonnigen Start mit Höchsttemperaturen von bis zu 34 Grad Schauer und teils kräftige Gewitter ins Haus. Grund dafür ist Tief "Momo", das von Frankreich kommend über die Nordsee in Richtung Skandinavien zieht, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt.

Demnach ist im Westen und Nordwesten bereits ab dem Mittag mit dichteren Wolken, aufkommenden Schauern bis hinzu kräftigen Gewittern zu rechnen. Lokal besteht Unwettergefahr durch schwere Sturmböen, die auch orkanartig ausfallen sowie Hagel mit sich bringen können. Bis zum Abend greift die Wetterlage bis zur Elbe aus, auch dort sei dann mit lokalen Unwettern zu rechnen, die auch über Nacht anhalten können, so der DWD.

Im Osten und Süden scheint zwar länger Zeit die Sonne bei Temperaturen zwischen 28 und 33 Grad, doch auch dort können sich am Nachmittag einzelne kräftige Gewitter bilden. Die Nacht bleibt in diesen Regionen hingegen vergleichsweise ruhig. So ist laut DWD zwar vereinzelt mit Quellwolken und lokalen Schauern und Gewittern zu rechnen, größtenteils bleibe es jedoch gering bewölkt oder klar.

UV-Warnung für den Süden und die Mitte Bayerns

Da das Wetter vor allem im Süden voraussichtlich frühestens am Nachmittag kippt, hat der DWD für die Mitte und die südlichen Teile Bayerns eine Warnung vor "ungewohnt hoher UV-Strahlung" ausgegeben. Danach sollten es Bewohner der betroffenen Regionen gerade zwischen 11 und 15 Uhr vermeiden, sich im Freien aufzuhalten, geschweige denn Sport zu treiben. Der DWD empfiehlt, sich mit luftiger, möglichst aber langer Kleidung zu schützen. Auch auf Sonnencremes, Sonnenbrille und Formen des Kopfschutzes, zum Beispiel per Kappe oder Hut, sollte nicht verzichtet werden.

Am Donnerstag (Fronleichnam), der vor allem in den südwestlichen Bundesländern ein Feiertag ist, steigen die Temperaturen laut DWD in der Westhälfte tagsüber nur noch auf 20 bis 25 Grad an. Im Osten und Süden kommt bei Höchstwerten von bis zu 29 Grad wiederholt zu Schauern und Gewitter.

Zum Wochenende beruhigt sich die Lage und es bleibt überwiegend trocken. Am Freitag und Samstag liegen die Werte zwischen 20 und 26 Grad, ab Sonntag wird es dann langsam wieder heißer.

Livekarte: das Wetter in Ihrer Region in Echtzeit

Die unten stehende interaktive Karte zeigt, wo es gerade besonders stürmt oder besonders stark regnet. Darüber hinaus kann man über den Zeitstrahl unten in der Grafik auch die Vorhersage für einen späteren Zeitpunkt abrufen. Drücken Sie auf den "Play"-Button unten links, um die Prognose im Zeitraffer zu sehen. Oben rechts kann die dargestellte Ebene umgestellt werden, etwa von Regen auf Temperatur oder Wind. Ein Klick in die Karte zeigt den Wert für den gewählten Punkt.

Bereitgestellt wird der Service von "Windy.com". Die Macher nutzen für ihre Darstellungen und Vorhersagen das Modell vom "Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage". Weitere aktuelle Warnungen zur Unwetterlage gibt es beim DWD

Quellen: DWD / Windy.com

mod / mit DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker