HOME

Atomprogramm: Iran stoppt Uran-Anreicherung

Der Iran hat am Dienstag nach Gesprächen mit EU-Außenministern eingewilligt, die umstrittene Anreicherung von Uran vorübergehend zu stoppen und strengere Kontrollen seines Atomprogramms zuzulassen.

Zugleich sei das Land bereit, das Zusatzprotokoll zum Atomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen und damit einer zentralen Forderung der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA nachzukommen, hieß es in einer Reuters in Teheran vorliegenden offiziellen Erklärung. Die IAEA hat dem Land bis Ende des Monats eine Frist gesetzt, um nachzuweisen, dass es nicht über ein Atomwaffenprogramm verfügt. Derzeit bemühen sich die Außenminister Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands, Jack Straw, Dominique de Villepin und Joschka Fischer in Teheran um eine Vermittlung in dem Konflikt.

Anreicherung und Aufbereitung von Uran wird beendet

"Nachdem die notwendigen Erklärungen vorgelegt wurden, hat die iranische Regierung entschieden, dass Zusatzprotokoll der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA zu unterzeichnen und mit dem Ratifizierungsprocedere zu beginnen", hieß es in der Erklärung weiter. "Obwohl der Iran im Rahmen des Atomwaffensperrvertrages das Recht hat, Nuklear-Energie für die zivile Nutzung zu entwickeln, hat er freiwillig entschieden, alle Aktivitäten zur Anreicherung und Aufbereitung von Uran zu stoppen." Hoch angereichertes Uran kann auch zur Herstellung von Atomwaffen verwendet werden.

Der Chef des Nationalen Sicherheitsrats, Hassan Rohani, stellte klar, die Aussetzung der Uran-Anreicherung sei zunächst vorübergehend. "Damit zeigt der Iran seinen guten Willen und will neues Vertrauen zwischen Iran und anderen Ländern schaffen", sagte Rohani zu Journalisten. Insbesondere die USA haben dem Land vorgeworfen, Atomwaffen bauen zu wollen. Der Iran hat dagegen stets beteuert, die Nukleartechnologie nur zur Elektrizitätserzeugung nutzen zu wollen.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(