VG-Wort Pixel

Nigel Farage in Zitaten "Jeder macht sich Sorgen, wenn neben ihm Rumänen einziehen"


Er trommelte für den Brexit, bekam ihn und verschwand. Großbritanniens umstrittenster Politiker, der Rechtsaußen Nigel Farage, zieht sich zurück. Warum er als Schmuddelkind gilt, zeigt eine Auswahl teilweise übler Zitate.

"Ich beabsichtige, den Sommer frei zu nehmen und mich nicht allzuviel mit Politik zu beschäftigen. Im September wird der nächste UKIP-Vorsitzende gewählt und ich werde die nächsten Wochen überlegen, ob ich meinen Namen wieder für den Job ins Spiel bringe." Das sagte Nigel Farage im Mai 2015, nachdem er als Chef seiner rechtspopulistischen Partei zurückgetreten war. Drei Tage später trat er von diesem Rücktritt wieder zurück.

Sollte der Führer der Brexit-Bewegung diesen Rhythmus beibehalten, dann dürfte er noch am Donnerstag erklären, dass er doch wieder an die Spitze seiner Unabhängigkeitspartei zurückkehren wird, nachdem er den Posten am Montag niedergelegt hat. Während des EU-Austrittsreferendums hatte er dafür gekämpft, "sein Land zurückzubekommen". Nun, so Farage in seiner jüngsten Erklärung, "möchte ich mein Leben zurück". Dass der Populist ausgerechnet auf dem Höhepunkt seines politischen Wirkens das Handtuch wirft, wird ihm ziemlich übel genommen. Denn der geplante Brexit wirbelt ganz Großbritannien durcheinander, und ausgerechnet einer der Hauptverantwortlichen für das Chaos macht sich nun aus dem Staub.

Nigel Farage - das Schmuddelkind Großbritanniens

Andererseits: Die allermeisten gemäßigten Kräfte im Vereinten Königreich und in Europa werden den rechten Sprücheklopfer kaum vermissen. Selbst die Brexit-Befürworter in Großbritannien haben den Abgeordneten des EU-Parlaments weitgehend gemieden.

Ein Überblick über seine Aussagen aus den vergangenen Jahren verrät auch; warum:

"Wir werden es ohne Kampf schaffen, ohne, dass auch nur eine Kugel abgefeuert wurde."

(Über die Erfolgsaussichten der Brexit-Kampagne und nur eine Woche, nachdem die Labour-Abgeordnete  Jo Cox erschossen wurde.)

"Sie haben das Charisma eines nassen Lappens und das Auftreten eines kleinen Bankangestellten. Deshalb frage ich mich: "Wer sind Sie? Ich habe nie von ihnen gehört. Herr Präsident, Ich möchte Sie fragen: Wer hat sie überhaupt gewählt? Ich sage Ihnen: Wir kennen Sie nicht, wir wollen sie nicht und je eher sie Land gewinnen, desto besser."

(Zum damaligen Präsidenten des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, Februar 2010)

"Die Tür für 29 Millionen Rumänen und Bulgarien zu öffnen, wird noch zu riesigen Problemen führen."

(Über den Start der Freizügigkeit für Bewohner der beiden osteuropäischen Staaten 2013)

"Normale und anständige Menschen haben jedes Recht zur Besorgnis, wenn neben ihnen plötzlich Rumänen einziehen."

(In einem Radiointerview)

"Wir hätten dieses Interview schon ein paar Jahre vorher führen können, obwohl mir wohl kaum so viel Hass entgegenbracht worden wäre wie jetzt. Offen gesagt habe ich genug von diesem Interview, auf Wiederhören."

(Versuch eines Telefoninterviews im Mai 2013 in der BBC-Radiosendung "Good Morning Scotland")

"Tuberkulose kostet dem nationalen Gesundheitssystem eine Menge Geld und stammt vor allem aus Süd- und Osteuropa."

(Farage rechtfertigt seine Äußerung, ausländische HIV-infizierte würden auf Kosten der britischen Krankenversicherung therapiert werden.)

"Es gibt da eine Sache, in der ich sicher nicht mit George Galloway (britischer Abgeordneter, d.Red.) übereinstimme: Er ist ein Abstinenzler und würde gerne sämtliche Bars im Parlament schließen. Das geht überhaupt nicht."

(Über Alkoholabstinenz im britischen Unterhaus)

"Ich sag den Leuten immer: Ich verrichte jeden Tag bis zum Mittag Schwerstarbeit."

(Über das erste Pint Bier zum Mittagessen)

"Praktisch keiner von Ihnen ist je in seinem Leben einer richtigen Arbeit nachgegangen oder hat in der Wirtschaft gearbeitet oder jemals Jobs geschaffen."

(Im EU-Parlament Ende Juni 2016)


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker