VG-Wort Pixel

Explosionen im Irak Fünf Autobomben erschüttern Bagdad


Die neuste Welle der Gewalt im Irak hat 26 Todesopfer gefordert, dutzende weitere wurden verletzt. Einer der Sprengsätze detonierte vor einem Einkaufszentrum. Auch Polizisten sind unter den Opfern.

Die Serie von Terroranschlägen im Irak reißt nicht mehr ab. Am Donnerstag detonierten in der Hauptstadt Bagdad innerhalb weniger Stunden fünf Autobomben. Nach Angaben von Augenzeugen und Sicherheitsbeamten starben dabei 26 Menschen, Dutzende wurden verletzt.

Einer der Sprengsätze detonierte vor einem Einkaufszentrum unweit der Innenstadt. Unter den Toten seien auch mehrere Polizisten, hieß es. Betroffen sei erneut auch das überwiegend von Schiiten bewohnte Viertel Al-Sadr im Osten der Metropole.

110 Kilometer westlich von Bagdad entging den Angaben zufolge der Gouverneur der Provinz Al-Anbar, Kassem Mohammed, nur knapp einem Anschlag. Bei der Explosion einer Autobombe in der Stadt Ramadi seien sieben seiner Leibwächter verletzt worden. In Ramadi gibt es seit Monaten heftige Proteste gegen die Regierung in Bagdad. Erst am Mittwoch hatte der Gouverneur der Provinz Salah-al-Din, Ahmed Abdullah, einen Anschlag überlebt.

In den vergangenen Monaten ist der Streit zwischen dem schiitischen Regierungschef Nuri al-Maliki und den Parteien der Sunniten eskaliert. Viele Sunniten fühlen sich von der Regierung diskriminiert, die von schiitischen Parteien dominiert wird.

amt/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker