VG-Wort Pixel

Facebook-Post FPÖ-Jugend wirbt für Schweineschnitzel – mit einem Bild von Fischfilet


Die Debatte um Schweinefleisch bewegt auch Österreich. Dort macht sich die FPÖ-Jugend fürs Schweineschnitzel stark – allerdings unterlief ihr auf Facebook dabei ein Fehler.

Das Thema Schweinefleisch ist in Deutschland derzeit Gegenstand erbitterter Diskussionen. Auslöser war die Entscheidung zweier Leipziger Kitas, aus Rücksicht auf muslimische Kinder keine Gerichte mit Schweinefleisch mehr anzubieten. Es hagelte Kritik, selbst Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) nannte den Vorstoß in der "Bild"-Zeitung "nicht förderlich für ein gedeihliches Zusammenleben". Mittlerweile hat die Kita-Leitung die Änderung wieder zurückgezogen.

FPÖ-Jugend kämpft für Schweineschnitzel

Das Thema hat zwischenzeitlich auch das Ausland erreicht. In Österreich meldete sich die Freiheitliche Jugend Österreich zu Wort. Die Jugendorganisation der rechtspopulistischen Partei FPÖ postete auf Facebook ein Statement ihres Bundesobmanns Maximilian Krauss: "Jedes Kind soll in den Genuss eines Schnitzels kommen dürfen."

"Wer aus religiösen Gründen kein Schweinefleisch isst, soll es bleiben lassen. Aber wir werden es nicht dulden, dass unsere Kinder deshalb zu einem Verzicht von Schweinefleisch gezwungen werden", erklärte die Freiheitliche Jugend in dem Post. Daneben ein Bild eines Schnitzelgerichts. So war es zumindest geplant – in Wirklichkeit aber war der FPÖ-Jugend bei dem Beitrag ein Fehler unterlaufen.

FPÖ verwechselt Schweineschnitzel mit Fischfilet

Twitter-User deckten auf, dass das Schnitzel auf dem Bild nicht aus Schweinefleisch besteht und auch kein Schnitzel ist. Vielmehr handelt es sich um ein gebratenes Fischfilet. Offenbar hatten die User online eine umgekehrte Bildersuche durchgeführt und dieses dabei in einer Bilderdatenbank gefunden. Dort ist das Foto klar als Fischgericht ausgezeichnet.

Wie die österreichische Zeitung "Der Standard" berichtet, ist es nicht das erste Mal, dass der FPÖ ein derartiger Fauxpas passiert. Schon im vergangenen Jahr habe der damalige Bundesrat Michael Raml das Foto verwendet, ebenfalls im Bezug auf ein im Raum stehendes Schnitzelverbot. Und auch jetzt wird das Thema wieder heiß diskutiert: Der Facebook-Beitrag der Freiheitlichen Jugend wurde schon mehr als tausendmal kommentiert.

Quellen:Freiheitliche Jugend auf Facebook"Der Standard"

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker