Gesundheitscheck Zecke attackierte Bush


Selbst das beste Raketenabwehrsystem hilft nicht gegen die Tücken der Natur. Das musste US-Präsident Bush am eigenen Leib erfahren. Er wurde beim Radfahren von einer Zecke gebissen, litt an einem Ausschlag. Doch seither hat Bush die Sicherheitsmaßnahmen erhöht.

Er ist ein echter Outdoor-Fan. US-Präsident George W. Bush zeigt sich am liebsten auf seinem Anwesen im texanischen Craword. Hier verwandelt sich der Anzugträger in einen kernigen Rancher mit Holzfällerhemd und Cowboyhut. Oder er schnappt sich sein Mountainbike, zieht sich einen Helm über und erkundet die Wälder rund um den Präsidenten-Landsitz in Camp David.

Doch in der freien Natur ist jeder Mensch gleich, und so muss sich auch der mächtigste Mann der Welt mit unangenehmen Begleiterscheinungen leben. Zum Beispiel mit Zecken. Eine der kleinen Biester scheint im vergangenen Sommer Gefallen an Bush gefunden zu haben. Denn der US-Präsident wurde im August 2006 wegen einer Borreliose-Erkrankung behandelt, haben amerikanische Medien am Donnerstag berichtet. Das Weiße Haus gab jetzt anlässlich des jährlichen Gesundheitschecks bekannt, dass Bush an einem "Bulls-eye-rash" - einem rötlichen Ausschlag - litt. Dieses Symptom gilt als ein untrügliches Zeichen für einen Zeckenbiss.

Der Präsident hat den Ausschlag an seinem linken Bein oberhalb des Knies angeblich selber entdeckt. Daraufhin habe er die normale Standardbehandlung erhalten, sagte ein Sprecher. Da keine weiteren Anzeichen der Krankheit aufgetreten seien, hätten die Leibärzte auf einen Bluttest verzichtet. Der Zeckenbiss habe auch keinerlei Einfluss auf seine Amtsführung gehabt. Deshalb habe man das Vorkommnis erst jetzt gemeldet, heißt es aus dem Weißen Haus.

Jetzt benützt Bush Insektenspray

Wo genau sich Bush den Zeckenbiss eingehandelt hat, verrieten seien Ärzte nicht. Nur so viel: "Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Präsident einen Zeckenbiss bekommt, während er auf seinem Mountainbike fährt". Und tatsächlich gehört Fahrradfahren zu einem der Lieblingshobbys von Bush. Zwar will er sich diesen Spaß durch Zecken nicht vermiesen lassen, aber der Präsident sei jetzt wesentlich vorsichtiger geworden, heißt es. "Er benützt Insektenspray und sucht sich selber nach Zecken ab, nachdem er draußen war", sagte sein Sprecher.

Viel wichtiger ist Bushs Getreuen aber folgendes Ergebnis des Gesundheitschecks: Der Präsident habe in den vergangen zwölf Monaten rund zwei Kilogramm abgenommen und sei in "exzellenter" körperlicher Verfassung. Das ist auch dringend notwendig, schließlich wird ihn am Wochenende der französische Präsident Nicolas Sarkozy in der Bush-Familienresidenz in Maine besuchen. Und wie fit der Franzose ist, konnte man auf dessen Oberkörper-Frei-Fotos aus dem Urlaub bewundern. Vielleicht fahren die beiden ja - bewaffnet mit Insekten-Spray- durch die Wälder von Maine. Gegenseitig absuchen werden sie sich aber wahrscheinlich danach nicht.

Malte Arnsperger

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker