HOME

Gewalt in Ägypten: Mindestens 53 Tote bei Protesten der Muslimbrüder

Am 40. Jahrestag des ägyptischen Angriffs auf Israel wird die Spaltung des Landes am Nil besonders deutlich. Anhänger der Armee feiern - Islamisten protestieren. Und wieder gibt es Tote.

Ein neuer Gewaltausbruch erschüttert Ägypten: Bei Zusammenstößen von Islamisten, deren Gegnern und Sicherheitskräften kamen am Sonntag mindestens 53 Menschen in dem nordafrikanischen Land ums Leben, wie lokale Medien am Montag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium berichteten. Landesweit wurden 271 Menschen verletzt.

Anhänger des abgesetzten Präsidenten Mohammed Mursi, der aus der islamistischen Muslimbruderschaft kommt, sowie Unterstützer der Armee, die Mursi im Sommer gestürzt hatte, hatten am Sonntag zu Kundgebungen aufgerufen. Anlass war der 40. Jahrestag des Jom-Kippur-Krieges mit Israel. Die meisten Toten gab es in der Hauptstadt Kairo. Einige Opfer zählten die Behörden auch in Al-Minia und Beni Sueif.

Auf dem zentralen Tahrir-Platz in der ägyptischen Hauptstadt waren Tausende Unterstützer der Armee anlässlich der Feierlichkeiten zusammengekommen. Ursprünglich hatten Islamisten dort eine Großkundgebung geplant. Sicherheitskräfte stellten sich zwischen die politischen Lager.

400 Anhänger der Muslimbrüder festgenommen

Rund um den Platz lieferten sich Anhänger der Muslimbrüder und Sicherheitskräfte anschließend stundenlang Kämpfe. Die Polizei nahm nach Angaben staatlicher Medien mehr als 400 Anhänger der Muslimbrüder fest. Das Innenministerium warf ihnen unter anderem Randale vor. Die Muslimbruderschaft forderte auf ihrer Internetseite eine internationale Untersuchung der Vorfälle. Das Militär hatte Mursi am 3. Juli nach Massenprotesten abgesetzt. Hunderte Muslimbrüder wurden inhaftiert. Die Islamistenorganisation ist inzwischen verboten.

In Ägypten war es bereits am Samstag zu Gewalt gekommen: Bei einem Feuergefecht zwischen Soldaten und Aufständischen wurden nach Mena-Angaben vier Menschen erschossen. Bewaffnete hatten laut der Meldung einen Armeeposten auf einer Verbindungsstraße zwischen Kairo und der Suezkanal-Stadt Ismailia attackiert. Die Angreifer seien getötet, in ihrem Fahrzeug Sturmgewehre gefunden worden. Am Vortag hatten Unbekannte in derselben Gegend zwei Soldaten erschossen.

tis/anb/tkr/DPA / DPA