VG-Wort Pixel

Abschiedsrede in Delaware "Ich bedauere nur eines: dass Beau nicht hier ist" – Biden weint um verstorbenen Sohn

Sehen Sie im Video: Künftiger US-Präsident Joe Biden weint bei Abschied aus Delaware um toten Sohn.




Für den designierten US-Präsidenten Joe Biden war es ein emotionaler Abschied von seinem Heimatbundesstaat Delaware. Kurz vor seinem Abflug nach Washington gedachte er in einer Rede am Hauptsitz der Nationalgarde von Delaware in New Castle seines verstorbenen Sohnes "Beau". Dieser wurde nach seinem Sohn benannt, ein Irak-Kriegsveteran, der im Jahr 2015 im Alter von 46 Jahren an einem Hirntumor gestorben war. "Ich bin so stolz, ein Sohn Delawares zu sein, und ich bin noch stolzer, diese Rede hier an der Einrichtung von Major Beau Biden zu halten. Meine Damen und Herren, Ich bedauere nur eins... Dass er nicht hier ist, denn wir sollten ihn als Präsidenten hier vorstellen." "Wir haben aber große Chancen, Delaware hat uns belehrt, dass alles möglich ist in diesem Land, so mag Gott euch alle segnen und unsere Truppen beschützen. Danke." "Jill hat mir gesagt, nicht emotional zu werden, ich bin Jills Ehemann." Wenn er sterbe, wird Delaware auf seinem Herzen geschrieben stehen, so Biden. Biden plant, in den ersten Tagen als 46. Präsident, Dutzende von Verordnungen zu unterschreiben, sowie Gesetze, die von Präsident Donald Trump verabschiedet und auf den Weg gebracht wurden, zu stoppen oder rückgängig zu machen. Dazu gehören unter anderem, zum internationalen Atomabkommen von 2015 zurückzukehren, dem Pariser Klimaabkommen wieder beizutreten, ein Gesetzespaket, das Millionen Migranten, die ohne Aufenthaltsgenehmigung in den USA leben, auf eine Legalisierung ihres Status hoffen lässt, sowie die Wiederaufnahme der Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation. Wegen der Corona-Krise hat der 78-Jährige ein 1,9 Billionen Dollar schweres Hilfspaket vorgeschlagen. Die Ausgaben sollen vor allem Millionen Amerikanern zugutekommen, die im Zuge der Corona-Pandemie in finanzielle Not geraten sind, etwa weil sie arbeitslos wurden.
Mehr
Der designierte US-Präsident Joe Biden hat kurz vor seiner Abreise nach Washington seines verstorbenen Sohnes Beau gedacht. Der Abschied aus Delaware geriet entsprechend emotional.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker