HOME

Nuklearprogramm: Iran soll bald die Atombombe haben

Der Iran will trotz internationalen Protests an seinem Atomprogramm festhalten und beteuert, die Forschung nur für zivile Zwecke zu nutzen. Nun soll der BND aber herausgefunden haben, dass der Staat kurz vor dem Bau einer Atombombe steht.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) geht einem Zeitungsbericht zufolge davon aus, dass der Iran unter Umständen nur noch wenige Monate vom Bau einer Atombombe entfernt ist.

Dies habe BND-Chef Ernst Uhrlau am Mittwoch in der Sitzung des Auswärtigen Ausschusses deutlich gemacht, berichtete die "Passauer Neue Presse" unter Berufung auf Teilnehmerkreise. Es gebe ernste Hinweise, die Grund zur Besorgnis seien.

So experimentiere der Iran laut Uhrlau nach Erkenntnissen des BND bereits mit der Anreicherung von Uran. Der israelische Außenminister Silwan Schalom hatte im September erklärt, der Iran könne binnen eines halben Jahres das Knowhow zum Bau einer Atombombe besitzen.

Das unabhängige Internationale Institut für Strategische Studien ging damals davon aus, dass der Iran mindestens fünf Jahre davon entfernt ist, genügend spaltbares Material für eine einzige Bombe herzustellen. Ein realistischer Zeitraum seien aber eher 15 Jahre.

Der Iran steht im Verdacht, am Bau von Atomwaffen zu arbeiten. Er hat dies stets dementiert und erklärt, mit Hilfe der Nukleartechnologie lediglich den stark ansteigenden Energieverbrauch des Landes decken zu wollen. Aus Sicht der EU hat das Land aber nicht genug getan, um das Misstrauen der Staatengemeinschaft zu entkräften.

Reuters / Reuters