Zero-Covid-Strategie "Xi hat einen Fehler gemacht" – Wie Chinas Staatschef und die WM die Proteste befeuern

Menschen protestieren in Peking gegen die strengen Corona-Maßnahmen der Regierung
Menschen protestieren in Peking gegen die strengen Corona-Maßnahmen der Regierung
© Noel Celis / AFP
In China gehen immer mehr Menschen gegen die Corona-Politik von Staatschef Xi Jinping auf die Straßen. Genia Kostka, Professorin für chinesische Politik an der Freien Universität Berlin, erklärt, warum es erst nach drei Jahren soweit ist – und was die WM damit zu tun hat.

In Deutschland haben einige Bürger schon im ersten Pandemiejahr gegen die Corona-Maßnahmen protestiert und rebelliert. In China passiert das jetzt erst – nach drei Jahren. Warum waren die Bürger lange so folgsam, Frau Kostka?

Die chinesische Bevölkerung war schon vor der Pandemie an drastische Gesundheitsmaßnahmen gewöhnt, die Corona-Maßnahmen waren also nicht ganz neu. Drei Jahre lang hat man zudem darauf vertraut, dass der chinesische Kurs von "Zero Covid" weltweit der Klügste ist. Dazu hat auch die Propaganda beigetragen.

Und was hat sich verändert, dass die Bürger nun aufbegehren?

Mehr zum Thema

Newsticker