HOME

Doha-Treffen: Gewalt in Afghanistan soll reduziert werden

Kabul - Die innerafghanischen Gespräche im Golfemirat Katar haben die Hoffnung auf Fortschritte im Friedensprozess genährt. Laut der gemeinsamen Erklärung am Ende der von Deutschland und Katar ausgerichteten sogenannten «innerafghanischen Dialogkonferenz» beabsichtigen die Seiten eine Reduzierung der Gewalt in dem kriegszerrissenen Land. Angriffe auf religiöse Zentren, Schulen, Krankenhäuser, Bildungszentren, Basare, Wasserdämme oder Arbeitsplätze sollen demnach eingestellt werden. Die Zahl der zivilen Opfer solle auf Null gesenkt werden.

Frankreichs Macron sieht Fortschritte im EU-Postenpoker

Iran Vize-Außenminister Abbas Aragtschi

Treffen in Wien

Fortschritte bei Rettung von Iran-Atomabkommen – aber kein Durchbruch

EU fordert Fortschritte bei Reform der WTO

Samuel Koch

Schauspieler

Samuel Koch macht beim Beintraining Fortschritte

US-Präsident Trump

Trump sieht keine ausreichenden Fortschritte bei Migrations-Gesprächen mit Mexiko

London - Anti-Brexit-Marsch

Anti-Brexit-Marsch in London

Stillstand ist Fortschritt. Zumindest manchmal.

Von Michael Streck
Bedeutender Fortschritt im Kampf gegen Aids

Studie: Zweiter HIV-Patient nach Stammzellen-Transplantation virenfrei

Trump und der chinesische Chefunterhändler Liu He (l.) im Oval Office

Trump: "Enorme Fortschritte" in Handelsgesprächen mit China

Afghanistans Präsident Aschraf Ghani

Afghanistans Präsident drängt Taliban zu "ernsthaften" Gesprächen über Frieden

Zalmay Khalilzad im Jahr 2016

US-Sondergesandter und Taliban sehen "Fortschritte" in Friedensgesprächen

Im Koma seit 16 Monaten: Gökhan wartet auf Fortschritte in der Medizin

Familienschicksal

"Er braucht uns und wir brauchen ihn" - Wie ein Vater und eine Mutter um ihr Kind kämpfen, das im Koma liegt

Trump und Xi telefonieren zu Handelsstreit

Trump verkündet "großen Fortschritt" bei Handelsgesprächen mit China

Konferenz zu Frauen in der Arbeitswelt in Nusa Dua auf Bali im Oktober

Weltwirtschaftsforum: Gleichberechtigung am Arbeitsplatz erst in 200 Jahren

UN-Generalsekretär Antonio Guterres

Guterres: Entscheidende politische Streitpunkte in Kattowitz weiter ungelöst

Deutschland in der Krise? Die Demokratie braucht einen Marshallplan.
Essay

Zukunft

Warum die Demokratie dringend einen Marshallplan braucht

Ein an Hunger leidender jemenitischer Junge im Krankenhaus von Sanaa

Trotz Fortschritten weltweite Hungersituation "ernst"

Auch das Heck sieht frischer aus

Lada Granta 1.6

Soziale Verantwortung

Soziale Verantwortung

Feuerwehrleute im Einsatz

Einsatzkräfte kämpfen in Brandenburger Waldbrandgebiet gegen Glutnester

Wird Demi Lovato nach dem Krankenhaus in eine Entzugsklinik kommen?

Demi Lovato

Die Sängerin macht gute Fortschritte

Russische Polizei
+++ Ticker +++

News des Tages

Frau verkauft ihr Baby direkt nach der Geburt für 166 Euro

Relikte einer Utopie

Was vom technologischen Fortschritt der Sowjets übrigblieb

Von Susanne Baller
Fortschritt auf dem Oktoberfest heißt: mehr Bier, krassere Fahrge-schäfte. Für so etwas Romantisches wie die Schiffschaukel scheint da kein Platz mehr zu sein.

Letzter Tag der Wiesn

Sag mir, wo die Schiffschaukeln sind

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(