HOME
In Mexico City wird Bier vor allem aus größeren Flaschen konsumiert (Symbolbild)

Nicht unser Bier!

"Lasst unser Bier in Ruhe": Mexico City will kaltes Bier verbieten - und löst Proteste aus

Nur noch warmes Bier - das ist ein aktueller Gesetzesvorschlag in Mexico City. In der heißen Metropole löste er prompt Proteste aus. Dabei hat er einen durchaus ernsten Hintergrund.

Von Malte Mansholt
Der tote Vogel hängt im Bug des in Miami gelandeten Airbus A319 von American Airlines fest.

Kollision im Landeanflug

Vogel reißt Loch in Rumpf und reist als blinder Passagier mit

Zum Verwechseln ähnlich: Eine der Pisten des geplanten Flughafens von Mexico City.

Mexico City

Piloten warnen vor Fake-Airport

Mexikos U-Bahn

Dieser Penis-Sitz soll eine wichtige Botschaft vermitteln

Grenzzaun zwischen Tijuana und San Diego

Trumps Mauer

Die andere Seite – eine Reise entlang der Grenze zwischen Mexiko und den USA

Von Jan Christoph Wiechmann
Schlange im Flugzeug

Zwischenfall bei Aeroméxico

Schlangenalarm in 10.000 Metern Höhe

Der Fifa-Chefaufseher Domenico Scala ist zurückgetreten - eine empfindliche Schlappe für den neuen Präsidenten Infantino

Kongress in Mexiko

Infantinos Coup verpufft - Fifa-Chefaufseher Scala tritt brüskiert ab

Extrem-Trial in Mexiko

Motorradfahrer bezwingt Achterbahn

Legalisierung von Marihuana

Freies Kiffen bald auch in Mexiko-Stadt?

Olympische Schlaglichter

Black-Power-Fäuste schocken die Welt

Mail aus Mumbai

Ackermann in der Megacity

Zugspringer

Die Reise ins gelobte Land

Ana Carolina Reston

Der Tod eines Models

"Mord und Margaritas"

Pierce Brosnan legt Bond-Image ab

Oper

Der Klassik-Gipfel

"Ghost Recon 3: Advanced Warfighter"

Der neue State-of-the-Art

"Ghost Recon 3"

Die Waffen der nächsten Generation

Au-pair

Glück und Elend

Rolando Villazón

Mein Leben übersteigt meine Träume

Athen 2004 stern-Serie

Kampf der Systeme

IRRTÜMER

Irrtum!

YANN ARTHUS-BERTRAND

Europa aus der Luft

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(