HOME

Trauer um Ex-Präsidenten

Treuer Begleiter bis zum Schluss: Hund von George H. W. Bush erweist ihm die letzte Ehre

Ein Bild geht um die Welt: Auf dem Foto trauert der zweijährige Hilfshund Sully um sein verstorbenes Herrchen. Seit Juni ist "Sully" ein Mitglied der Familie Bush und ein treuer Begleiter des ehemaligen US-Präsidenten. Nun steht der Labrador vor seinem letzten Auftrag.

George H.W. Bush (l.) und George W. Bush im April 2013

Trump nimmt an Staatsbegräbnis für Vorgänger George H. W. Bush teil

Beisetzung von Barbara Bush - ohne US-Präsident Donald Trump

Beisetzung der früheren First Lady

Dieses Bild entstand bei der Trauerfeier von Barbara Bush. Fällt Ihnen etwas auf?

Italien: Zwei Männer trauern um ein Erdbebenopfer

Mindestens 290 Tote

Italien weint um die Erdbebenopfer

Trauerfeier

Der emotionale Abschied von Bud Spencer

Israels Ex-Premier

Scharon wird mit Staatsbegräbnis beigesetzt

Nach Trauerfeier in Tunesien

Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizisten

Venezuela

Nicolas Maduro als Interimspräsident vereidigt

Erster Mann auf dem Mond

USA debattieren über Staatsbegräbnis für Armstrong

Beisetzung von Neil Armstrong

Halbmastbeflaggung statt Staatsbegräbnis?

Tod eines Helden

Streit um Staatsbegräbnis für Neil Armstrong

Beisetzung des Präsidentenpaars

150.000 Polen bei Staatsbegräbnis von Lech Kaczynski

Tod von Lech Kaczynski

Rosen für den Präsidenten

Trauerfeier für Lech Kaczynski

Viele Ehrengäste schaffen es nicht nach Krakau

Trauerfeier in Polen

Präsident Kaczynski wird am Sonntag beigesetzt

Aimé Césaire gestorben

Ein Schwarzer kommt ins Panthéon

Trauerfeier

"Sein Opfer darf nicht umsonst gewesen sein"

Geisel-Heimfahrt

"Feuer und Kugeln regneten auf uns nieder"

Moshammer-Beisetzung

"Wie ein Staatsbegräbnis"

Trauer in Belgien

Staatsbegräbnis für Explosionsopfer

Staatstrauer

Fünf Tage Gedenken an Ronald Reagan

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(