HOME

Aufnahme geht viral: US-Studentin posiert mit Sturmgewehr für Uni-Abschlussfoto: "Endlich darf ich mich bewaffnen"

Eine junge Frau im weißen Sommerkleid, an ihrer Schulter ein AR-10-Gewehr - die US-Waffenlobby dürfte über das College-Abschlussfoto von Kaitlin Bennett gejubelt haben. Die Aktion bringt sie zu Donald Trumps Lieblings-TV-Sender.

US-Studentin Kaitlin Bennett posiert mit AR-10-Gewehr auf dem Campus

Endlich auf dem Campus eine Waffe tragen dürfen: US-Studentin Kaithlin Bennett posiert auf dem Campus der Kent State Universität mit einem AR-10-Gewehr für ihr Abschlussfoto.

Eine Politikerin will sie nicht sein, sagt sie im Video der "Washington Post", doch ihre Arbeit als Waffen-Aktivistin kann kaum unpolitisch genannt werden. Kaitlin Bennett, Absolventin der Kent State Universität in Ohio, ist in den USA derzeit in aller Munde, seit sie ihre Abschlussfotos getwittert hat. Darauf ist sie im weißen Sommerkleid zu sehen, über ihrer Schulter hängt ein AR-10, ein Gasdruck-Selbstladegewehr mit einem 20-Schuss-Magazin, und in ihrer Hand hält sie ihren Abschlusshut mit der Aufschrift "Come and take it" - ein herausfordernder Slogan, der schon mehrfach in historischen Schlachten verwendet wurde; in der Regel von der deutlich unterlegenen Partei. Inwiefern sie sich als bewaffnete weiße Frau in einer defensiven Position wähnen kann, ist auch Thema vieler der Tausenden von Reaktionen, die die 22-Jährige erhalten hat. Denn natürlich hat sich Kaitlins Abschlussfoto viral verbreitet. Erhalten hat sie sowohl Heiratsanträge als auch Todesdrohungen.

Die Aktion wirkt, als hätte sie sich die NRA nicht besser ausdenken können. Doch eine Engagement der US-Waffenlobby war in diesem Fall gar nicht nötig. Kaitlin Bennett findet aus eigener Überzeugung, dass es wichtig und richtig ist, bewaffnet zu sein. Während ihrer gesamten Zeit auf der Kent State setzte sich dafür ein, dass Studenten Waffen tragen dürfen, berichtet die "Washington Post". #CampusCarryNow lautet der dazugehörige Hashtag, der zusammen mit einer stilisierten Reproduktion ihres Abschlussfotos jetzt auch auf T-Shirts zu sehen ist - verbreitet vom libertären Medium "Liberty Hangout", für das Kaitlin Bennett ebenfalls tätig ist. Kaum hatte sie ihren Bachelor in Biologie in der Tasche, ließ sich die junge Frau mit einer Waffe auf dem Campus ablichten - denn Nicht-Studenten ist das Tragen von Waffen auf dem Campus, wenn auch nur im Freien, gesetzlich erlaubt, heißt es in dem Bericht.

Kaitlin Bennett begründet Waffenforderung historisch

Natürlich sollten Studenten nicht jeden Tag mit einem Gewehr in die Uni kommen, stellt Kaitlin in diversen Interviews klar, aber das Tragen verdeckter Waffen sei absolut sinnvoll. Sie plädiert für eine Pistole, mit der sie auch auf dem derzeitigen Profilbild ihres Twitter-Accounts posiert. Dabei hat sie nicht einmal im Sinn, dass sich die Studierenden angesichts zahlreicher Schieß-Attacken an US-Schulen und -Universitäten (laut CNN seit Jahresbeginn derzeit 22 Schusswaffenvorfälle mit Toten oder Verletzten) gegen die Schützen wehren können sollten, sondern sie begründet das Tragen der Waffen historisch - mit dem Kent-State-Massaker am 4. Mai 1970 auf eben jenem Campus, auf dem Kaitlin Bennett nun mit dem AR-10 ihres Bruders posierte. Damals beendeten Nationalgardisten Protestkundgebungen gegen die US-Invasion Kambodschas, indem sie in die Menge feuerten. Vier Studenten starben im  Kugelhagel, obwohl sie mehr als 100 Meter von den Schützen entfernt und teils unbeteiligt waren.

"Ich glaube, dass wenn die Regierung Waffen hat, sollten wir auch welche haben", sagt Bennett der "Washington Post". "Maschinengewehre - jede Art von Waffen." Und fährt fort: "Um sicherzugehen, dass die Regierung nicht gegen die Bevölkerung vorgehen kann. Wir sollten in der Lage sein, uns selbst gegen eine tyrannische Regierung zu wehren." Dass als "tyrannische Regierung" nicht die aktuelle von US-Präsident Donald Trump gemeint ist, verdeutlicht Kaitlin Bennett beispielsweise durch ihren "Trump appreciation post" auf Twitter. Missverstanden worden war sie in dieser Hinsicht aber ohnehin nicht, wurde die junge Konservative doch nach ihrer viel beachteten Aktion in "Fox and Friends" interviewt - einer auch bei Donald Trump beliebten Sendung auf seinem Leib- und Magensender Fox.

Teils wütende Reaktionen auf Foto

Auf Twitter wurde Bennet für ihr Foto von einigen Kritikern hart angegangen. Würde eine schwarze Person auf dem Campus mit einer Feuerwaffe herumlaufen, käme sofort "die ganze Polizeistation und würde sie in einem Wimpernschlag erschießen", meint etwa einer. Manch anderer ging so weit, Morddrohungen an die junge Frau zu verschicken, berichtet Bennet. Aber damit würden die Leute sie lediglich darin bestärken, Waffen zu tragen. Und allzu nervös werde sie dadurch ohnehin nicht. "Es weiß ja jeder, dass ich Waffen habe. Ich werde nie verstehen, warum solche Leute bewaffnete Menschen bedrohen."

Bizarres NRA-Video: Waffenlobby droht Journalisten und traditionellen Medien: "Eure Zeit läuft ab"
fin
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(