HOME

"Ich kandidiere": Sascha Vogt will neuer Juso-Chef werden

Der 29-jährige Sascha Vogt aus Nordrhein- Westfalen will neuer Bundesvorsitzender der Jungsozialisten werden. "Ich kandidiere", sagte Vogt am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Er bestätigte damit einen Bericht von "Spiegel Online".

Der 29-jährige Sascha Vogt aus Nordrhein- Westfalen will neuer Bundesvorsitzender der Jungsozialisten werden. "Ich kandidiere", sagte Vogt am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Er bestätigte damit einen Bericht von "Spiegel Online". Er sei am Mittwochabend vom Juso-Landesvorstand in Nordrhein-Westfalen nominiert worden und wolle sich nun in den anderen Landesverbänden vorstellen, sagte der Politologe. Vogt ist bislang der einzige Kandidat.

Seit 2009 ist er bereits stellvertretender Vorsitzender der SPD- Nachwuchsorganisation. Vogt soll beim Juso-Bundeskongress, der vom 18. bis 20. Juni in Essen stattfindet, gewählt werden. Franziska Drohsel, die bisherige Juso-Chefin, hatte in der vergangenen Woche überraschend ihren Rücktritt aus privaten Gründen angekündigt. Sie bereite sich auf das zweite Jura-Staatsexamen vor, sagte sie damals.

Vogt arbeitet seit 2007 in Düsseldorf bei der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung als Referatsleiter in der Studienförderung. Schwerpunkte sind nach seinen Worten Wirtschafts-, Arbeits- und Sozialpolitik. Politisch setzt er auf Kontinuität: "Ich würde gerne an die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre anknüpfen." Der 29- Jährige war während seines Studiums bei den Juso-Hochschulgruppen aktiv und außerdem Geschäftsführer des Aktionsbündnisses gegen Studiengebühren.

DPA / DPA