HOME

stern-RTL-Wahltrend: AfD rutscht ab - wegen FPÖ-Wahlniederlage in Österreich

Die populistischen Parteien in Europa werden offenbar von vielen Wählern nicht unabhängig voneinander betrachtet. Nur so ist zu erklären, dass die AfD nach der Wahlniederlage des FPÖ-Kandidaten in Österreich im stern-RTL-Wahltrend abrutscht.

Frauke Petry nachdenklich vor dem AfD-Logo

AfD-Chefin Frauke Petry: Ihre Partei muss im jüngsten Wahltrend von stern und RTL erneut zwei Prozentpunkte abgeben

Der Ausgang der Bundespräsidentenwahl in Österreich hat sich auch auf die politische Stimmung in Deutschland ausgewirkt. Nachdem der Rechtspopulist Norbert Hofer überraschend verloren hat, stabilisierten sich die Werte für die beiden Parteien der Großen Koalition in Deutschland. Im aktuellen stern-RTL-Wahltrend gewann die Union aus CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu und kommt nun auf 34 Prozent, die SPD verbesserte sich ebenfalls um einen Punkt auf 21 Prozent.

Die AfD dagegen musste mit einem Rückgang um zwei Prozentpunkte auf 10 Prozent einen spürbaren Dämpfer hinnehmen. Die viel diskutierte Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland über Fußball-Weltmeister Jerome Boateng hatte auf dieses Ergebnis keinen Einfluss mehr.


Merkel gewinnt wieder an Zustimmung

Die Grünen büßten einen Prozentpunkt ein und liegen jetzt bei 13 Prozent, während die Linke weiterhin bei 9 Prozent bleibt und die FDP bei 6 Prozent stagniert. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 7 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 29 Prozent.

Bei der Kanzlerpräferenz legte Angela Merkel im Vergleich zur Vorwoche wieder um zwei Prozentpunkte zu, während Sigmar Gabriels Wert unverändert bleibt. Mit 46 Prozent liegt Merkel aktuell jetzt 31 Punkte vor Gabriel, den sich nach wie vor 15 Prozent als Kanzler wünschen.

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte vom 23. bis 27. Mai 2016 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2502 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.



wm/stern