HOME
Kommentar

G20 in Hamburg: An den Schwarzen Block: Verpisst euch aus unserer Stadt!

Brennende Autos, marodierende Horden: In Hamburg sorgen die Krawalle für Angst und Schrecken. Nicht bei Trump und Co., sondern bei den Bewohnern. Die klare Botschaft an die Krawallmacher kann nur lauten: Verpisst euch!

G20-Protest: Gewalt auf Hamburgs Straßen: Wo ist die Polizei?

Um eins vorweg zu nehmen: Ich bin gegen das G20-Treffen in Hamburg. Wer auch immer auf die Idee kam, diese Veranstaltung mitten in die zweitgrößte Stadt Deutschlands zu verlegen, muss - um es im Hamburger Slang zu sagen - mit dem Klammerbeutel gepudert sein. Und ich bin dafür, dass die Versammlungsfreiheit auch während dieser absurden Großveranstaltung mit den Großkopferten der Politik gewährleistet wird. Aber anscheinend wird dieses Grundrecht von Krawallmachern missbraucht. Feige. Rücksichtslos. Zerstörerisch. Menschenverachtend.

Es sind schockierende Szene, die sich in der Nacht nur wenige hundert Meter vor meiner Haustür abgespielt haben. Marodierende Horden von schwarz Vermummten zogen durch Altona. Sie zerstörten nicht nur Mülleimer und Schaufenster von Einkaufsketten - offenbar Hassobjekt und Inbegriff des Kapitalismus -, sondern zündeten wahllos Autos an und steckten Mülleimer in Brand. Wohlgemerkt: Nicht die Bonzenkarren brannten, sondern Fiestas, Polos und Smarts.

Krawalle während G20-Gipfel in Hamburg

Brennende Autos, randalierende Chaoten - solche Bilder prägen den G20-Gipfel in Hamburg


Menschenleben bedeuten euch gar nichts!

Das Schlimmste: Das alles geschah inmitten eines Wohnviertels. Dass die Brände nicht auf Wohnhäuser übergriffen, war reiner Zufall. Wie schnell hätten Menschen in Gefahr geraten können. Seid ihr bescheuert? Das geht nicht gegen die Polizei, sondern gegen das Leben der Bewohner Hamburgs. Dass niemand zu Schaden kam, war reines Glück. Menschenleben bedeuten euch offenbar gar nichts.

Unfassbar sind auch die Szenen aus einem Bus des Hamburger Nahverkehrs. Der macht vor einer brennenden Barrikade Halt. Dann setzt sich eine Ansammlung von zirka 100 schwarz Vermummten, die mit Steinen und Holzscheiteln bewaffnet sind, in Richtung Bus in Bewegung. Zum Glück lassen sie den in Ruhe, randalieren drum herum. Aber wie müssen sich die Insassen in diesem Moment gefühlt haben? Horror.


Ab nach Sylt? Doch das kann sich nicht jeder leisten

Als meine Nachbarn vor zwei Wochen sagten, sie würden aus Angst lieber nach Sylt fahren, habe ich sie ausgelacht. Heute weiß ich: Sie hatten recht. Autonome Krawalltouristen verbreiten in Hamburg Angst und Schrecken. Auch mir machen sie Angst. Komme ich heute noch nach Hause? Brennen heute Nacht auch die Autos vor meiner Haustür? 1,8 Millionen Menschen leben in Hamburg. Die meisten davon können sich keinen G20-Urlaub auf Sylt leisten. Sie müssen ertragen, was gewaltbereite Idioten ihnen antun. Noch zwei Horrornächte könnten uns bevorstehen.

Als gestern die "Welcome to Hell"-Demonstration los ging, war ich auf dem Kiez. Um mich herum schwarz gekleidete Personen, die offensichtlich alle auf dem Weg zur Demo waren. Sie sprachen fast alle Englisch. Heute Mittag auf der Michelwiese das gleiche Bild. Eine Gruppe von Autonomen, die eine kurze Pause vor dem neuen Sturm machten. Auch sie sprachen kein Deutsch. Offenbar ist Hamburg an diesem Wochenende ein neuer Touristenmagnet: Nicht für Musicalbesucher, sondern für Spacken aus ganz Europa.

Ein Scheißgefühl, in der eigenen Stadt nicht sicher zu sein

Ihr Unmut richtet sich gegen G20. Doch nicht Putin, Trump oder Merkel müssen die nächtlichen Krawalle ausbaden, sondern die Bewohner. Eigentlich wollte ich heute Abend an einer Demonstration auf dem Spielbudenplatz teilnehmen: Gay20 statt G20. Ob ich dort sicher bin? Ich weiß es nicht.

Es ist ein Scheißgefühl, in der eigenen Stadt nicht sicher zu sein. Deshalb habe ich als Hamburger eine klare Botschaft an alle die glauben, die Versammlungs- und Meinungsfreiheit für Krawall und Ausschreitungen missbrauchen zu können: Verpisst euch aus unserer Stadt.

G20 in Hamburg: Der Tag danach: Videos aus einer aufgewühlten Stadt


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(