Bundestag Mehr Wohngeld für Bedürftige


Bezieher von Wohngeld dürfen sich freuen: Ab dem kommenden Jahr erhalten sie mehr Unterstützung. Im Durchschnitt erhöht sich die Beihilfe von 90 auf 140 Euro. Das entspricht einer Anhebung von 60 Prozent.

Das Wohngeld für Familien und Rentner mit geringen Einkommen wird vom kommenden Jahr an um durchschnittlich 60 Prozent erhöht. Der Bundestag gab grünes Licht für die Anhebung der Wohnhilfen von im Schnitt monatlich 90 auf gut 140 Euro. Mit dem deutlichen Schritt trägt die große Koalition der Tatsache Rechnung, dass das Wohngeld seit 2001 nicht an die seitdem um zehn Prozent gestiegenen Mieten und 50 Prozent erhöhten Heizkosten angepasst wurde.

Die große Koalition stimmte dem Gesetz zu, während sich FDP, Grüne und Linke enthielten. Anträge von Grünen und Linken für weitere Wohnungshilfen fanden keine Mehrheit. Die noch erforderliche Zustimmung des Bundesrates wird allgemein erwartet.

Nach den Worten von Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee (SPD) wird die Erhöhung etwa 800.000 Menschen zugute kommen. Begünstigt würden vor allem Niedrigverdiener und Rentner. Damit werde das Wohnen "für Jedermann in Deutschland erschwinglich und sicher". Redner der Opposition bestritten dies und verlangten zum Teil künftig dynamische häufigere Wohngeldanpassungen.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker