HOME

CSU-PARTEITAG: Stoiber erhält fast 97 Prozent der Stimmen

Der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber ist mit großer Mehrheit erneut zum CSU-Vorsitzenden gewählt worden. Beim Parteitag in Nürnberg erhielt er fast 97 Prozent der Deligiertenstimmen.

Der mögliche Kanzlerkandidat der Union, Edmund Stoiber, hat bei seiner Wiederwahl zum CSU-Chef einen klaren Vertrauensbeweis erhalten. Beim CSU-Parteitag in Nürnberg votierten 96,6 Prozent der Delegierten für den 60-jährigen bayerischen Ministerpräsidenten. Damit übertraf er sein Ergebnis von 90 Prozent bei der Wahl im Oktober 1999 deutlich. Der seit zweieinhalb Jahren amtierende Vorsitzende bedankte sich für das »überwältigende Vertrauen«. Die vier bisherigen Stellvertreter Stoibers wurden ebenfalls bestätigt.

Aufruf zu Geschlossenheit

Zuvor hatte Stoiber seine Partei erneut zu Geschlossenheit und Teamgeist aufgerufen. »Wenn wir geschlossen sind, dann haben wir auch alle Chancen, in Bayern und in Deutschland.« CDU-Chefin Angela Merkel und er hätten diesen Teamgeist auch beim Parteitag gezeigt. Nach der erneuten Debatte um die Kanzlerkandidatur sagte der Parteichef, wer das Bild der Geschlossenheit störe, schade nicht nur der Union sondern auch Deutschland. Nach seiner Wiederwahl versprach Stoiber: »Ich werde alles dafür tun, dass die CSU ihre großartige Position erhalten kann.«

Kein Wort über Kanzlerkandidatur

Auf die Kanzlerkandidatur, die am Rande des Parteitags heftig diskutiert wurde, ging Stoiber in seiner gut eineinhalbstündigen, umjubelten Bewerbungsrede mit keinem Wort ein. Auch CDU-Chefin Angela Merkel hatte es am Vortag vermieden, dieses Thema anzusprechen. Stoiber kündigte für den Bundestagswahlkampf 2002 eine harte Auseinandersetzung um die Wirtschaftspolitik der rot-grünen Bundesregierung an. Die Union werde Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) an sein Versprechen erinnern, die Arbeitslosigkeit auf unter 3,5 Millionen zu senken. »Wir werden ihn daran messen, darauf kann er sich verlassen.« Schröders Politik der ruhigen Hand sei längst gescheitert.