HOME

Forsa-Chef Güllner nach Niedersachsenwahl: Die AfD an den Grenzen ihres Wachstums

Bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen drückte sich der Unmut vieler enttäuschter Wähler nicht mit einer Stimme für die AfD aus, sondern mit Wahlenthaltung. Die Zahl der Nichtwähler war zehnmal höher als die der AfD-Wähler

Ein Gastbeitrag von Manfred Güllner

Ein einsamer Delegierter beim Bundesparteitag der AfD Ende November in Hannover

Ein einsamer Delegierter beim Bundesparteitag der AfD Ende November in Hannover. Bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen am vergangenen Wochenende zeigte sich, dass die AfD weit davon entfernt ist, eine Art Volkspartei zu sein.

Der AfD wird von vielen ein unaufhaltsames und schier unerschöpfliches Wachstum unterstellt, weil sie, so die Lesart, immer mehr "Protestwähler" oder "Wutbürger" an sich bindet. In der Tat erhielt die AfD bei den vier Landtagswahlen in diesem Jahr - in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und zuletzt in Mecklenburg-Vorpommern - immer deutlich mehr Wählerstimmen als bei der letzten Bundestagswahl im Herbst 2013. In Rheinland-Pfalz stieg ihr Anteil von 106.000 Stimmen 2013 um das Zweieinhalbfache auf fast 269.000 Stimmen bei der Landtagswahl im März. Der Zuwachs in Baden-Württemberg war ähnlich hoch: Hier stieg die AfD-Stimmenzahl zwischen 2013 und 2016 von 296.000 auf fast 810.000.

Noch höher war der Zuwachs in Mecklenburg-Vorpommern, wo die AfD bei der Landtagswahl dreieinhalb mal so viele Stimmen erhielt wie bei der Bundestagswahl - ein Anstieg von 49.000 auf 167.000 Stimmen - und in Sachsen-Anhalt, wo die AfD mit 272.000 Stimmen bei der Landtagswahl sogar mehr als fünfmal so viele Stimmen bekam wie im September 2013 (50.000 Stimmen).

Zehnmal mehr Nichtwähler als AfD-Wähler

Doch bei der Kommunalwahl in Niedersachsen zeigten sich die Grenzen des Wachstums der AfD. Zwar erhielt sie auch hier - berücksichtigt sind nur die Kreise und kreisfreien Städte, wo die AfD auch kandidierte - mehr Stimmen als bei der Bundestagswahl 2013, doch der Zuwachs der AfD von 161.000 Stimmen im Herbst 2013 auf 278.000 Stimmen bei der Kommunalwahl fiel mit einem Plus von 117.000 Stimmen deutlich geringer aus als bei den vier vorangegangenen Wahlen in diesem Jahr.

Forsa-Chef Manfred Güllner

Professor Manfred Güllner, 74, führt das Meinungsforschungsinstitut Forsa in Berlin. Für den stern erstellt Forsa den wöchentlichen Wahltrend. Während der rot-grünen Regierung beriet Güllner Kanzler Gerhard Schröder.

Dabei war der Unmut über die Art und Weise, wie viele politische Akteure insbesondere von CDU und SPD Politik betreiben, auch in Niedersachsen groß. So erhielt die SPD bei der Kommunalwahl 363.000 Stimmen, die CDU gar 607.000 Stimmen weniger als bei der letzten Bundestagswahl - zusammen also ein Verlust von 970.000 Stimmen für die beiden einstmals als "Volksparteien" charakterisierten Parteien. Doch dieser große Unmut kam nicht in erster Linie der AfD zugute. Vielmehr stieg die Zahl der Nichtwähler zwischen 2013 und 2016 von 1.7 Millionen um 1.3 Millionen auf fast drei Millionen an.

Die Zahl der Nichtwähler war somit mehr als zehnmal höher als die Zahl der AfD-Wähler. Die meisten der mit der gegenwärtigen Politik vor allem vor Ort Unzufriedenen wählten in Niedersachsen - wie aber auch schon zuvor bei allen anderen Wahlen - also nicht die verharmlosend als "Protestpartei" bewertete AfD, sondern drückten ihre Unzufriedenheit durch Wahlenthaltung aus.

Wahlverweigerer müssen ernster genommen werden

In Niedersachsen zeigte sich somit sehr klar, dass die AfD weit davon entfernt ist, eine Art Volkspartei zu sein; denn ihre Verankerung in der Wählerschaft ist mit einem Anteil von 4,4 Prozent aller Wahlberechtigten nur gering. Insofern wären Politik und auch viele Medien gut beraten, diesen Protest der Unzufriedenen durch Wahlverweigerung ernster zu nehmen als die Minorität der AfD-Wähler. Die entstammen einem bestimmten und recht homogenen radikalisierten Segment der Gesellschaft, bündeln aber nicht die große Mehrheit derjenigen, die großen Unmut über die politischen Akteure empfinden. Diese Unzufriedenen wählen keinesfalls radikal und schon gar nicht rechtsradikal, sondern äußern ihren Unmut durch Wahlverweigerung.

Nach Landtagswahl in MV: AfD bekämpfen oder ignorieren? Das sagen sieben Demokraten