VG-Wort Pixel

Netzreaktionen zur Wahl "Mecklenburg-Vorpommern, das am dümmsten besiedelte Bundesland"

Wahl Mecklenburg-Vorpommern AfD
Großer Jubel über das Ergebnis der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern im Lader der AfD - große Entgeisterung dagegen im Netz
© Carsten Koall/Getty Images
In Mecklenburg-Vorpommern gewinnt die SPD die Landtagswahl deutlicher als erwartet. Die AfD zieht als zweitstärkste Partei in den Schweriner Landtag ein. Die Kommentatoren in den sozialen Medien reagieren entgeistert.

Die AfD hat ihr großes Ziel bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern erreicht: Mit rund 21 Prozent wurde sie am Sonntag zweitstärkste Kraft nach der SPD und - das war ihr besonders wichtig - vor der Union. Denn in Mecklenburg-Vorpommern liegt der Bundestagswahlkreis von Angela Merkel. "Das Ergebnis hat große Symbolkraft für die Bundestagswahl in einem Jahr", sagt Bundesparteivize Alexander Gauland bei der Wahlparty in einem Strandcafé am Schweriner See.

Einen "historischen Sieg" nennt Gauland das Ergebnis, auch wenn es vor dem Wahlsonntag höhere Umfragewerte von bis zu 23 Prozent gab und mancher in der Partei wohl insgeheim auf einen neuen Rekord gehofft hatte. Ihr bislang bestes Ergebnis hat die AfD bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt im März mit 24,3 Prozent eingefahren. Bei der Wahlkampf-Abschlusskundgebung in Schwerin hatte Gauland 30 Prozent für Mecklenburg-Vorpommern nicht ausgeschlossen. 

"Ich wander' dann mal aus"

Im Netz herrscht trotzdem großes Erstaunen über das Wahlergebnis vor. Viele Twitter-User können den Erfolg der AfD nicht so recht fassen, Ärger und Hilflosigkeit mischen sich mit Auswanderungswitzen. Beatrix von Storch findet den Spott - bezogen auf einen Extra-3-Tweet "billig und erbärmlich". 

tim

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker