HOME

Rösler-Biografie: Ein Schmerz und eine Seele

Wie steht es um Schwarz-Gelb? Kracht die Koalition bald auseinander? So wie Rösler und Merkel auf einer Buchvorstellung kuschelten, sieht es nicht danach aus.

Von Hans Peter Schütz

Was für ein medialer Auftrieb! So etwas hat es, anlässlich einer schlichten Buchvorstellung, noch nie in Berlin gegeben. Ach was: in der ganzen Republik nicht.

Vorgestellt wurde in der Katholischen Akademie in Berlin die erste Biografie des FDP-Chefs Philipp Rösler ("Philipp Rösler - ein Porträt. Glaube. Heimat. FDP" St.Benno-Verlag, Leipzig). Knappe 137 Seiten Text, was immer noch viel ist für einen Menschen, der erst im 38. Lebensjahr steht.

Aber für den Inhalt des Büchleins dürften sich die wenigsten interessiert haben, die in die Katholische Akademie geströmt waren.

"Bist Du auch Grönemeyer-Fan?"

Nur eines interessierte wirklich: Wie würde die Kanzlerin mit ihrem Vizekanzler umgehen, der ihr erst unlängst den Koalitionsfrieden vor die Füße geworfen hat? Gibt es noch ein Stückchen gemeinsamen Weges? Würde Rösler tun, was er am besten kann, nämlich Angela Merkel anlächeln? Ein bisschen mit ihr politisch schmusen über den tiefen Graben hinweg, den die Griechenland-Krise zwischen FDP und CDU gerissen hat? Oder würde sie ihn als eine Art politischen Leichtmatrosen behandeln, der im Grabenkrieg irgendwie vergessen hat, wer die Kapitänsmütze in der schwarz-gelben Koalition trägt?

Die auf der Pressekonferenz gelieferten Antworten sind an Eindeutigkeit nicht überbietbar: Da müsste noch viel passieren, bis das Duo Merkel/Rösler persönlich auseinander kracht. Zu viel verbindet diese beiden Politiker über ihr Parteibuch hinaus: zum Beispiel die gemeinsame Zuneigung zum deutschen Schlagerpapst, pardon: Chefchansonier, Udo Jürgens und zu Pop-Titan Herbert Grönemeyer.

Angie wie Philipp stehen auf deren Musik, wie folgender Dialog auf der Buchvorstellung belegt. Fragt Rösler die Kanzlerin zu Udo Jürgens: "Bist Du auch Fan?" Sie sagt "Ja!" Das sei ja generationenübegreifend.

Die Metapher vom Bambus

Auch jenseits dieses musikalischen Nenners zeigte sich das die Republik regierende Duo einander zugetan. Sagt Merkel: "Er hat ein hohes Stehvermögen auf nächtlichen Sitzungen." Und lobt Rösler: "Er fällt im Kabinett durch extrem schnelle Auffassungsgabe auf." Und schließlich: "Der versteht das Geschäft, der ist ein homo politicus."

Die Aufgabe der Buchbesprechung übernimmt Merkel so, dass sie unangreifbar bleibt - sie zitiert vier Sätze aus der Biografie, die sie für besonders markant hält. Erstens das Rösler-Zitat: "Hauptsache man wird geliebt". Zweitens das Rösler-Zitat: "Der Glaube ist mein innerer Kompass." Für Merkel heißt das: "Wer glaubt, gibt zu, nicht alles zu wissen." Aber noch besser gefällt ihr ein Satz in dem Büchlein, der ebenfalls von Rösler stammt: "Ich bin nicht in die FDP eingetreten, weil die FDP Steuersenkungen versprochen hat." Und am eindruckvollsten findet die Kanzlerin eine Metapher, die Röslers politisches Wirken beschreiben soll: "Der Bambus biegt sich im Wind und biegt sich im Sturm, aber er bricht nicht."

D-Day am Donnerstag

Dieser Satz erfüllt die Kanzlerin mit politischer Seelenruhe, er sei "eine gute Voraussetzung für die zweite Hälfte der Legislaturperiode". Und weil es gerade so schön ist, traut sie sich eine kleine Piekserei. Als Rösler vom Udo-Jürgens-Titel "Mit 66 Jahren" spricht, sagt sie: Er habe ja Angst vor dem 45. Lebensjahr. Und Rösler retourniert selbstironisch: Früher hätten die Leute gedacht, er würde dann aufhören. Jetzt würden sie sich fragen: Schafft er das bis dahin? Als der Moderator genau das die Kanzlerin fragt, antwortet sie: "Ich bin guter Dinge."

Da so viel Wohlwollen auf ihn einströmt, wagt Rösler auch eine kleine Piekserei: "Ich will nicht auf das Nettsein reduziert werden." Das sei nicht ausreichend, um politische erfolgreich zu sein. Angela Merkel scheint daraus allerdings nicht auf weitere koalitionsinterne Aufmüpfigkeiten zu schließen. Sie billigt Rösler zu, ihm gehe es um eine starke Gesellschaft zum Schutz der Schwachen. Und fügt großherzig an: "Er hat keine Scheu vor Konflikten, wenn sie eingegangen werden müssen." Um danach zu beschwichtigen: "Wir haben das gegenseitige Vertrauen gefunden."

So muss am Ende dieser Buchvorstellung, die mehr präsentierte als bedrucktes Papier, die Prognose stehen: Diese Koalition steht bis ins Jahr 2013. Ein Eindruck, der mindestens bis zur Euro-Abstimmung am kommenden Donnerstag vorhalten wird.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(