VG-Wort Pixel

stern exklusiv Offener Streit bei Pegida - Kathrin Oertel steigt aus

Weil Lutz Bachmann bei Pegida weiter den Ton angeben will, haben führende Mitglieder den Verein und das sogenannte Orga-Team verlassen. Es könnte das Ende der Protestbewegung sein.
Von Holger Witzel, Dresden

Es brodelte seit Wochen und hat sich in den letzten Tagen weiter zugespitzt: In einer Sitzung des sogenannten Organisations-Teams der Pegida-Führungsspitze haben am Dienstagabend Kathrin Oertel und mindestens drei weitere Mitglieder der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" alle Funktionen und Ämter niedergelegt. Nach stern-Informationen ging es in der Sitzung um die Rolle von Lutz Bachmann, der sich offenbar entgegen seinen Ankündigungen doch nicht ganz zurückziehen will.

Das "Orga-Team", wie es intern und von Anhängern genannt wird, besteht aus zwölf Personen. Bis auf wenige Ausnahmen - wie etwa dem Dresdner AfD-Vorstands-Mitglied Achim Exner - sind sie auch Gründungsmitglieder des Vereins Pegida e.V. Seit Ende Oktober organisieren sie Märsche und Kundgebungen mit mehreren tausend Menschen. Außer Lutz Bachmann, 42, war Kathrin Oertel, 37, das bekannteste Gesicht der Protestbewegung. Unter anderem vertrat sie Pegida in der ARD-Talkshow bei Günter Jauch.

Zweifel an Ernsthaftigkeit von Bachmann-Rückzug

Neben einem Foto, auf dem Bachmann als Hitler posiert, waren in der vergangenen Woche Facebook-Kommentare aufgetaucht, in denen der Pegida-Initiator Asylbewerber als "Dreckspack", "Viehzeug" und "Gelumpe" beschimpft hatte. Nachdem er sich in Reden auf den Kundgebungen gern gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ausgesprochen hatte, sah er sich – zumindest nach außen und als Vereinsvorsitzender – zum Rückzug genötigt.

Vor einer Woche hatte sich Lutz Bachmann in einer Pegida-Presseerklärung für die Facebook-Entgleisungen "aufrichtig entschuldigt" und bedauert, "dass ich damit den Interessen unserer Bewegung geschadet habe". Nach stern-Informationen hatten jedoch mehrere Mitglieder aus Pegida-Orga-Team und Verein gestern den Eindruck, seine Distanzierungen seien nicht ehrlich. Auch fällt es Bachmann offenbar schwer, Einfluss und Führung auf die von ihm maßgeblich initiierten Proteste gegen eine angebliche Islamisierung und andere Kritikpunkte abzugeben. Schon in den vergangenen Wochen hatte es intern immer wieder Diskussionen um den Namen und eine Neuausrichtung gegeben. Bachmann erkenne leider nicht, dass er der Sache im Wege steht, heißt es nun aus dem Kreis seiner enttäuschten Gefährten.

Wie geht es mit Pegida weiter?


Mehr zum Thema



Newsticker