HOME

stern-RTL-Wahltrend: Steinbrücks unbekanntes Dutzend

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat es schwer. Nicht nur führt Schwarz-Gelb in der Wählerumfrage von stern und RTL. Sein Wahlkampfteam ist vielen Deutschen auch völlig unbekannt.

Zum zweiten Mal in Folge hat die schwarz-gelbe Koalition in der Wählersympathie einen hauchdünnen Vorsprung vor SPD, Grünen und Linken. Im stern-RTL-Wahltrend steigt die Union im Vergleich zur Vorwoche um 1 Punkt auf 41 Prozent, die FDP fällt um 1 Punkt auf 5 Prozent. Beide zusammen erzielen damit erneut 46 Prozent.

Die Oppositionsparteien liegen weiter bei 45 Prozent: Die SPD verharrt in ihrem Jahrestief von 22 Prozent. Unverändert entfallen auf die Grünen 15 Prozent und auf die Linke 8 Prozent. Sonstigen Parteien wollen 9 Prozent der Wähler ihre Stimme geben, darunter je 2 Prozent den Piraten und der Alternative für Deutschland.

Es gibt einfach keine Wechselstimmung

Leicht verbessern konnte sich das Ansehen von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Könnten die Deutschen ihren Regierungschef direkt wählen, würden sich 20 Prozent für Steinbrück entscheiden, plus 2 Punkte im Vergleich zur Vorwoche. Doch 57 Prozent (minus 1) ziehen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor. 23 Prozent wollen keinen von beiden als Kanzler sehen.

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem stern, es werde immer unwahrscheinlicher, dass es bei der Wahl im September für Rot-Grün reichen könnte. In der Bevölkerung herrsche keine Wechselstimmung. So würden lediglich acht Prozent der Deutschen sagen, die SPD könnte am ehesten die Probleme in Deutschland lösen - dies sei ihr geringster Wert seit zwei Jahren. 34 Prozent jedoch trauten dies der Union zu.

Manuela wer?

Das geringe Vertrauen in die Fähigkeiten der SPD zeigt auch eine stern-Umfrage zum Kompetenzteam der Partei. Nur 12 Prozent der befragten Bürger gaben an, von irgendeinem Mitglied oder gar mehreren davon schon einmal gehört zu haben.

Gerade mal je 4 Prozent sind die Schweriner Sozialministerin Manuela Schwesig und Gewerkschaftsboss Klaus Wiesehügel bekannt. Doch die Frage, ob sie mit den Namen Christiane Krajewski (Bereich Wirtschaft), Yasemin Karakaşoğlu (Bildung und Wissenschaft) oder Oliver Scheytt (Kunst und Kultur) etwas anfangen können, bejahten nur je 1 Prozent der Befragten.

So wundert es wenig, dass nur 16 Prozent das Steinbrück-Team für besser halten als Angela Merkels Ministerriege. Allerdings trifft auch das derzeitige Kabinett auf Vorbehalte: Nur 37 Prozent schätzen es als kompetenter ein als das noch weitgehend unbekannte SPD-Team.

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte für den Wahltrend zwischen dem 17. und 21. Juni 2013 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2502 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten. Für das Kompetenzteam wurden am 12. und 13. Juni 1001 Bürger befragt. Die statistische Fehlertoleranz liegt hier bei +/- 3 Prozentpunkten.

mw/anb