HOME

Kritik an Gesichtserkennung an Bahnhöfen

Berlin - Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung sieht die geplante Ausweitung der Videoüberwachung mit Gesichtserkennung an Bahnhöfen sehr kritisch. Für eine flächendeckende biometrische Videoüberwachung gebe es keine konkrete gesetzliche Rechtsgrundlage, sagte Ulrich Kelber der dpa. Bevor hier keine Klärung erfolgt sei, sollten Ressourcen besser anderweitig investiert werden. Die Regierung will bis Ende 2024 nahezu alle großen Bahnhöfe mit moderner Videotechnik ausstatten. Die biometrische Gesichtserkennung soll Menschen identifizieren, die etwa zur Fahndung ausgeschrieben sind.

Bahnhof

Zusätzliche Bundespolizisten

Mehr Videoüberwachung und Gesichtserkennung an Bahnhöfen

Mehr Videoüberwachung und Gesichtserkennung an Bahnhöfen

Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Badegäste schwimmen im Rheinbad

Düsseldorf

Videoüberwachung und Ausweispflicht: Warum dieses Freibad jetzt aufrüstet

Umfrage

Anno 2030: So stellen sich die Deutschen die Zukunft vor

Auf frischer Tat ertappt: Eine Diebin bedient sich während eines Einbruchs an Schmuck und Geld

Miami

Videoüberwachung filmt Einbrecherin, während die Bewohnerin schläft

Der Chaos Computer Club tagt derzeit in Hamburg

Englische Verhältnisse

Hacker warnen vor verstärkter Videoüberwachung

Ein Polizist trägt bei einem Pressetermin im Innenministerium in Mainz eine mobile Miniatur-Videokamera auf seiner Schulter

Bodycam-Zwischenbilanz

Was bringt die Videoüberwachung durch Polizisten?

Nach der Ausweitung soll die Polizei auf 240 der rund 5400 Bahnhöfe der Deutschen Bahn auf Videoaufzeichnungen zurückgreifen können

700 neue Kameras

Bahn will mehr Bahnhöfe überwachen

Investition "in mehr Sicherheit"

36 Millionen Euro für Ausbau der Videoüberwachung

Gefahrenvorsorge

Deutsche Bahn verschärft Videoüberwachung an Bahnhöfen

Appell an Deutsche Bahn

Innenminister fordern mehr Videoüberwachung an Bahnhöfen

Streit wegen Interview

Friedrich weist Voßkuhle in die Schranken

Nach Anschlag von Boston

Bosbach fordert mehr Videoüberwachung

Laut Pressebericht

Hunderte Verdächtige vom Verfassungsschutz videoüberwacht

Nach Bomben-Attentat

Mehr Videoüberwachung in Deutschland gefordert

Gesetzentwurf zur Videoüberwachung

Keine Schnüffler im Job

Videoüberwachung im Job

Widerstand gegen "Ausforschungsgesetz"

Videoüberwachung am Arbeitsplatz

Arbeitnehmer dürfen nicht mehr bespitzelt werden

Nach Bonner Anschlagsversuch

Bahn will Videoüberwachung verschärfen

Umfrage

Deutsche wünschen sich mehr Videoüberwachung

"Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif"

Videoüberwachung an Bahnhöfen würde Milliarden kosten

Vereitelter Bombenanschlag in Bonn

Opposition lehnt mehr Videoüberwachung ab

Zu kleine Zellen, verdreckte Toiletten

Deutsche Anti-Folter-Stelle bemängelt Haftbedingungen