HOME

Und der Nächste, bitte: Plagiatsverdacht gegen Niedersachsens Kultusminister

Guttenberg und Koch-Mehrin sind ihre Doktortitel bereits los, Chatzimarkakis steht unter Verdacht - und nun auch Niedersachsen Kultusminister Althusmann. Der CDU-Politiker soll bei seiner Doktorarbeit abgeschrieben haben. Er räumte "mögliche handwerkliche Fehler" ein.

Nach Karl-Theodor zu Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin und Jorgo Chatzimarkakis ist jetzt auch Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann wegen seiner Doktorarbeit unter Druck geraten. Der CDU-Politiker soll in seiner Dissertation an vielen Stellen inhaltliche und wörtliche Übernahmen aus anderen wissenschaftlichen Werken nicht als solche gekennzeichnet haben, berichtet die "Zeit".

Althusmann räumte am Mittwoch mögliche handwerkliche Fehler beim Zitieren ein und entschuldigte sich dafür. Zugleich betonte er aber, dass er keinerlei Textpassagen ohne Quellenangabe kopiert habe. Alle übernommenen Textstellen seien mit Autor und Seitenzahl angegeben worden. Er habe die Universität Potsdam um die Überprüfung seiner 2007 abgegebenen Arbeit gebeten. Dies werde etwa vier Wochen in Anspruch nehmen.

Konsequenzen für seine politischen Ämter schloss Althusmann zunächst aus. "Für meine Ämter habe ich, auch nachdem ich den Ministerpräsidenten gestern informiert habe, entschieden, dass dies eine Krise ist, die ich durchzustehen habe."

Althusmann promovierte als externer Doktorand an der Universität Potsdam mit einer Arbeit über die Organisation der öffentlichen Verwaltung. Die Uni will die Vorwürfe prüfen. Der zuständige Dekan beschäftige sich damit, sagte die Sprecherin der Universität. "Das ist nicht innerhalb weniger Stunden zu erledigen."

mad/tmm/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(