Person der Woche Der doppelte Friedrich Merz: Was ihm gelingt – und womit er scheitern könnte

Friedrich Merz spricht im Bundestag
CDU Vorsitzender Friedrich Merz möchte am kommenden Bundesparteitag in Hannover eine Frauenquote für seine Partei beschließen lassen. Doch es gibt Widerstand aus den eigenen Reihen
© dpa
Friedrich Merz hat schnell in die Rolle als Oppositionsführer gefunden. Als CDU-Chef sucht er noch seine Linie. Auf dem Parteitag will er nun eine Frauenquote durchsetzen. Das wird schwierig.

Das eine Amt liegt ihm, er hat es schon einmal ausgefüllt. Von 2000 bis 2002 war das, und schon damals hat Friedrich Merz als Oppositionsführer eine SPD-geführte Bundesregierung durch besonders bewegte Zeiten begleitet, man könnte sagen: durch Zeitenwende-Zeiten.  

Auf den Terroranschlag vom 11. September folgten Otto Schilys Sicherheitsgesetze und der Bundeswehreinsatz in Afghanistan. Merz war mal kritisch, mal konstruktiv, immer pointiert. An diesen Stil knüpft er jetzt an, seit er Mitte Februar, 20 Jahre später, erneut zum Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt wurde.     

Mehr zum Thema

Newsticker