HOME
Offener Brief

Bundestagswahl: Meine Freundin hat AfD gewählt. Das möchte ich ihr sagen.

Anna ist 29, Anwältin, gebildet, erfolgreich. Bei der Bundestagswahl hat sie die AfD gewählt. Ich kenne Anna seit vielen Jahren. Nach diesem Wochenende müssen wir reden.

Bundestagswahl 2017: AfD in Zitaten - so viel rechter Hass zieht in den Bundestag ein

Du kannst das Elend nicht mehr länger ertragen, sagtest Du damals, Anna (*Name von der Redaktion geändert, die Autorin kennt Anna seit Jahren), als Du beschlossen hast, kein Fleisch mehr zu essen. Die toten Tiere, grausam sei das, sagtest Du und dass du das nicht länger mit Dir vereinbaren könntest. Du warst damals 17 und hast seitdem kein Fleisch mehr angerührt. Ich war 16 und bewunderte still Deine Willenskraft. Ich verstehe Dich, sagte ich, aber durchhalten könnte ich das nicht. Heute, Anna, verstehe ich Dich nicht. Bei der Bundestagswahl hast du AfD gewählt. Sonst hättest Du noch die Tierschutzpartei wählen können, sagst Du, Du hasst die Jagd auf Tiere. Aber die Partei, die Du jetzt gewählt hast, die jagt Menschen.

Anwältin Anna wählt AfD und spricht von Rechtsbruch

Ich halte viel von Dir, Du bist gebildet und ein lieber Mensch, ich kenne Dich doch. Aber wie Du mir, die ich hier nicht wählen darf, erklärst, warum Du Dein Kreuz bei der AfD gemacht hast, da komme ich einfach nicht mit, da verlierst Du mich. Als gute Juristin, die Du sicher bist, redest Du davon, wie die Bundesregierung Recht gebrochen habe, alles keine rechtliche Grundlage, sagst Du und betonst, dass man sich an die Entscheidungen von Gerichten nun mal halten müsse, so laufe das hier.

Du sprichst von der "No-Bail-Out-Klausel", laut der Deutschland nicht für Schulden anderer Staaten haften müsse und die die Bundesregierung missachtet habe. Von der Grenzöffnung im September 2015 - ohne rechtliche Grundlage. Das mit den Migranten, das sei grundsätzlich unproblematisch, aber bitte in rechtlich geordneten Bahnen. Ich bin keine Juristin, ich bin mir sicher, Du weißt, was Du sagst und hast wahrscheinlich in einigen Punkten recht. Und dennoch frage ich mich: deshalb AfD?

Alexander Gauland: "Wir werden sie jagen!"

Es fällt mir schwer, Dir zu folgen oder Dich gar zu verstehen, wenn Du so redest. Du sprichst sogar von Gesetzesartikeln, "No-Bail-Out-Klausel" des Europäischen Rechts, Art. 125 AEUV. Es beeindruckt mich ein bisschen, wie Du Deine Argumente abarbeitest, und irgendwie bin ich froh, dass Du konkrete Gründe anführst und nicht diffuse Gefühle wie: "Ich fühle mich einfach nicht mehr sicher, nachts, wenn ich von der Arbeit nach Hause gehe." Du bist kein Wutbürger.

Doch wenn ich an die AfD denke, dann sehe ich keine Klauseln und keine Paragraphen und keine Gesetzesartikel. Dann sehe ich Alexander Gauland, in dem immer selben Sakko, mit der immer selben Krawatte, diesen alten Mann, der sich vor einer jubelnden Menge an einem Mikrophon festhält und Dinge sagt wie: Man habe "das Recht, stolz zu sein auf Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen" oder "Wir werden sie jagen! Wir werden Frau Merkel oder wen auch immer jagen! Und wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen!" Und dann finde ich das nicht "unangemessen", wie Du es tust, sondern blicke mit Erstaunen auf dieses Land, in das ich da vor wenigen Monaten gezogen bin, und schüttle mich.

Fluchtursachen bekämpfen - das wollen doch alle

Ich hatte das Glück, freiwillig nach Deutschland kommen zu können. Da, wo ich herkomme, habe ich Familie, Freunde, Arbeit, Frieden und ich kann auch immer wieder dorthin zurück, jederzeit, wenn ich es denn will. Das gibt mir ein gutes Gefühl. Wie es denn wäre, wenn da nichts wäre, wenn man flüchtet und dann alleine ist, das kann ich mir noch nicht einmal vorstellen. Du hast recht, wenn du sagst: In der Flüchtlings- und Migrations- und Integrations- und Sicherheitspolitik ist einiges schiefgelaufen, und ja, da läuft noch immer ziemlich viel schief. Und vielleicht sagst Du, ich sei naiv, wenn ich jetzt schreibe: Ich glaube, das haben auch alle kapiert.

Wer den Menschen "vor Ort helfen" möchte, wie Du es tust, der muss nicht AfD wählen. Fluchtursachen bekämpfen, das wollen doch alle, von der Union bis zur Linken. Abschiebungen effizienter durchführen, immerhin einige von ihnen. CDU, SPD, FDP - sie alle hättest Du wählen können. Wenn Du Dich über die Missachtung der "No-Bail-Out-Klausel" oder über die angeblich unrechtmäßige Grenzöffnung aufregst, dann wähl' doch FDP, will ich Dir zurufen. Warum hast Du denn nicht Christian Lindner gewählt, den finden doch sonst alle so toll.

Lass uns keine Menschen jagen

Vielleicht, denke ich, war Dir die FDP nicht Protest genug. Vielleicht wolltest Du es bei dieser Wahl so halten wie damals mit dem Fleischkonsum - ganz oder gar nicht. Vielleicht bist das Du, Anna, ganz oder gar nicht. Ich kann Deine Wahl gar nicht nachvollziehen. Im Zusammenleben geht es um Regeln, natürlich, und ich stimme Dir zu, wenn du sagst, dass man sich daran halten müsse. Aber wenn politisches Handeln soziales Handeln ist, das das Zusammenleben von Menschen regeln soll, dann geht es doch erst um die Menschen und dann um die Regeln. Um Menschen, nicht um das Volk, was auch immer damit gemeint ist. Wie kannst Du eine Politik "unsozial" nennen und Dich um Sparer, Gering- und Mittelverdiener sorgen und dann eine Partei wählen, die kein Rentenkonzept vorweisen kann? Ich finde es unverantwortlich, als Strafe für angebliche Rechtsbrüche einer Regierung eine Partei mit Rechtsradikalen und Neonazis in ihren Reihen zu wählen. Anna, Du hättest Dir auch vorstellen können die Tierschutzpartei zu wählen. Auch ich mag Tiere. Aber, Anna, wir mögen doch auch Menschen. Lass uns keine Menschen jagen.