Lockdown in Gütersloh Ungeschickt lässt grüßen - wie Armin Laschet seine Chancen aufs Kanzleramt verspielt

Lockdown in Gütersloh: Ungeschickt lässt grüßen - wie Armin Laschet seine Chancen aufs Kanzleramt verspielt
© Federico Gambarini/ / Picture Alliance
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet würde gerne CDU-Vorsitzender und Kanzlerkandidat seiner Partei werden. Sein Agieren in der Corona-Krise weckt erhebliche Zweifel, ob er das schafft. Die Konkurrenz kann in Ruhe abwarten.

Erinnert sich noch jemand an Friedrich Merz? Der Mann ist seit Ausbruch der Corona-Pandemie etwas aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit verschwunden. Das macht aber nichts. Seinen Ambitionen, im Dezember zum CDU-Chef gewählt zu werden und danach im nächsten Herbst als Nachfolger von Angela Merkel ins Kanzleramt einzuziehen, schadet die ungewöhnliche mediale Nichtpräsenz keineswegs. Sie nutzt ihm eher. Merz muss sich derzeit nur zurücklehnen und kann dabei genüsslich aus der sicheren Halbdistanz verfolgen, wie sein Hauptkonkurrent Armin Laschet sich immer weiter ins Hintertreffen manövriert. Jeden Tag ein Stückchen mehr.


Mehr zum Thema



Newsticker