HOME

Schweinegrippe auf Mallorca: Ohne Mundschutz zum Ballermann

Die erste Schweinegrippe-Tote auf Mallorca und viele deutsche Heimkehrer mit Grippe-Symptomen bescheren der Baleareninsel negative Schlagzeilen. Doch Veranstalter und Behörden reagieren gelassen - schließlich steht viel auf dem Spiel.

Der erste Todesfall, die Zahl der Infizierten steigt, und in Deutschland häufen sich die Meldungen über Urlauber, die sich auf Mallorca mit dem H1N1-Virus angesteckt haben sollen. Mitten in der Hauptsaison kommen solche Schlagzeilen höchst ungelegen, zumal die Tourismusbranche angesichts der Wirtschaftskrise ohnehin schon schwierige Zeiten durchmacht.

Die Regierung in Palma beschwichtigt: "Die Balearen sind ein sicheres Urlaubsziel. Wir sind total darauf vorbereitet, der Schweinegrippe die Stirn zu bieten", betonte Sprecherin Joana Barceló am Wochenende. Auch die Vorsitzenden des mallorquinischen und des balearischen Hotelverbandes, Antoni Horrach und Aurelio Vàzquez, mahnten zur Gelassenheit. Stornierungen habe es bislang nicht gegeben.

"Infektionsherd Ballermann"

Das Robert Koch-Institut in Berlin und diverse Gesundheitsämter berichten von infizierten Spanien- und Mallorca-Rückkehrern. Die Behörden auf den Balearen wiegeln ab. "Wir befinden uns in der Phase einer Pandemie, das H1N1-Virus zirkuliert inzwischen weltweit", heißt es im Gesundheitsministerium in Palma. Die betroffenen Bundesbürger könnten sich daher genauso gut irgendwo in Deutschland angesteckt haben. Von einem "Infektionsherd Ballermann" könne nicht die Rede sei. Maßnahmen wie etwa Kontrollen am Flughafen seien unnütz.

Außerdem seien Mallorca, Ibiza und Menorca mit derzeit 26 bestätigten Schweinegrippe-Fällen im landesweiten Vergleich - in ganz Spanien gibt es fast 1300 Infizierte und vier Tote - kaum betroffen. Laut balearischem Gesundheitsministerium gibt es 17 Fälle auf Mallorca, acht auf Ibiza und einen auf Menorca. Die Betroffenen seien zwischen 18 und 40 Jahre alt. Ihr Zustand sei gut. Spanische Mallorca-Urlaubern würden im Gegensatz zu deutschen Urlaubern nicht verstärkt unter Grippesymptomen leiden.

Vorsichtsmaßnahmen im Ferienflieger

Auch die deutsche Tourismusbranche hätte viel zu verlieren, wenn das Sommergeschäft aufgrund der Schweinegrippefälle einbrechen würde. Bei der Fluggesellschaft Air Berlin, die täglich mit mehreren Flugzeugen Urlauber auf die Insel bringt und wieder zurückfliegt, wurden die Vorsichtsmaßnahmen seit den ersten Fällen der Schweinegrippe in Mexiko eingeführt und seitdem nicht verändert. "Wir halten die Vorschriften des Gesundheitsministeriums ein, das Personal ist entsprechend geschult", so eine Sprecherin von Air Berlin. Sollten während eines Fluges Symptome bei einem Passagier auftauchen, informiert der Pilot die deutschen Behörden. Verstärkte Nachfragen von besorgten Urlaubern oder gar Stornierungen habe man noch nicht registriert.

So lautet auch der Tenor bei den beiden größten Reiseveranstaltern Tui und Thomas Cook. "Wir haben seit dem Wochenende ein paar mehr Nachfragen in unserem Callcenter", so eine Sprecherin der Tui. Der Informationsbedarf sei aber nicht mehr so hoch wie bei Ausbruch der Krankheit in Mexiko. Die Schweinegrippe wird bei Tui als globales Problem gesehen, Reisende nach Spanien seien nicht gefährdeter als Urlauber in anderen Ländern.

Die Kunden des Veranstalters Thomas Cook haben sich offensichtlich selbst gut informiert und eingelesen. Nachfragen oder gar Stornierungswünsche gebe es nicht, so eine Sprecherin. Vor Ort würden die Urlauber durch die Reiseleiter auf dem Laufenden gehalten. Auch das Flugpersonal der Condor sei gut geschult, sollte es an Bord Auffälligkeiten geben.

Arzt: Erste Fälle nur "Spitze des Eisbergs"

Die auf Mallorca gestorbene Nigerianerin arbeitete laut Polizei als Prostituierte. Beim Arzt habe sie die Versicherten-Karte einer anderen Frau vorgelegt, hieß es am Sonntag in der Presse. Dadurch seien die Mediziner von einen falschen Krankengeschichte ausgegangen und hätten sie nicht adäquat behandeln können. Die 32-Jährige erlag einer akuten Lungenentzündung.

Ärzte wie Jaume Orfila vom Son-Dureta-Krankenhaus in Palma halten die bekannten Fälle auf den Balearen allerdings nur "für die Spitze des Eisbergs", weil sich das Virus sehr schnell ausbreite. In der Zeitung "Diario de Mallorca" wies er jedoch darauf hin, dass die Schweinegrippe nicht gefährlicher sein müsse als die gewöhnliche saisonale Grippe.

Kritik an Gesundheitsbehörden

Nach dem Tod der Nigerianerin am vergangenen Donnerstag in Palma ist Kritik laut geworden. Freunde und eine Cousine der 32-Jährigen, die in Calviá als Prostituierte gearbeitet haben soll, warfen den balearischen Gesundheitsbehörden einen Mangel an Information vor. Sie hätten erst aus der Zeitung erfahren, dass sie am H1N1-Virus starb. Ähnliche Vorwürfe kamen vom Personal des Krankenhauses: Obwohl die junge Frau auf mehreren Stationen des Hospitals behandelt wurde, seien Krankenschwestern und Ärzte nicht gewarnt worden, besondere Vorkehrungen zu treffen, um eine Ansteckung zu vermeiden.

"Der Versuch, in Sachen Schweinegrippe etwas zu verbergen oder herunterzuspielen, wäre ein grober Fehler", warnte die Zeitung "Ultima Hora". Dies würde nur Spekulationen, Gerüchte und Halbwahrheiten nähren. "Daraus könnte ein explosiver Cocktail entstehen, der Unruhe schürt und von unseren Konkurrenten im Tourismusgeschäft ausgenutzt werden würde."

swd/DPA / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.